St. Pölten

Erstellt am 05. Dezember 2017, 05:25

von Maria Prchal

Kritik an Kik-Stand auf Adventmarkt. St. Pöltner sieht Traditionsverlust am Rathausplatz. Stadt verweist auf karitative Seite.

Kik ist mit einem Stand am St. Pöltner Weihnachtsmarkt vertreten. Das sorgt bei manchen St. Pöltnern für Unmut.  |  NOEN, Gamsjäger

„Ich finde, ein deutscher Großkonzern mit Millionenumsätzen hat auf einem St. Pöltner Weihnachtsmarkt nichts verloren.“ Mit harten Worten kritisiert ein St. Pöltner den Kik-Stand am Weihnachtsmarkt.

Angriff gegen „Tradition“ und „Werte“

In seinem Facebook-Posting bezeichnet er die Vertretung von Kik am Adventmarkt als Angriff gegen „Tradition“ und „Werte“. Der Veranstaltungsservice der Stadt reagierte mit einem Kommentar und wies daraufhin, dass es sich um einen „offenen Markt“ handle. „Wir suchen eine gesunde Balance zwischen wirtschaftlichen Interessen und karitativem Engagement“, meint Veranstaltungsservice-Chef Michael Bachel.

Er betont: „Alle, die einen Stand am Christkindlmarkt betreiben, haben auch einen karitativen Zugang.“ So übernehme Kik heuer erstmals eine Patronanz für ein Adventfenster und spendet an bedürftige Familien. Außerdem stelle das Unternehmen Materialien für die Kinderwerkstatt zur Verfügung, so Bachel.