St. Pölten

Erstellt am 14. Februar 2018, 05:44

von Daniel Lohninger

Neue Fassade für die neue Militärstreife. Hesserkaserne wird saniert. Bereits angelaufen ist auch die Rekrutierung für zwei zusätzliche Kompanien mit 80 Soldaten.

Die Arbeiten an der in die Jahre gekommenen Fassade der Hesserkaserne sollen baldabgeschlossen sein.  |  NOEN, Mario Kern

Seit der Vorwoche ist das 1890 errichtete Kommandogebäude Feldmarschall Hess eingerüstet. Die Fassade wird saniert, erklärt Landesmilitärkommandant Martin Jawurek: „Es sind bereits Teile der Fassade abgebröckelt. Wir mussten hier also rasch handeln.“ Die Arbeiten sollten bald abgeschlossen sein.

Aber nicht nur nach außen ändert sich die Hesserkaserne, auch das Innenleben wird vielfältiger: Noch im ersten Halbjahr wird mit dem Aufbau von Militärstreife und Militärpolizei begonnen. Etwa 40 Soldaten wird das Bundesheer dafür in St. Pölten im ersten Schritt aufnehmen. Als zweiter Schritt folgt dann der Vollausbau mit insgesamt 80 Militärpolizisten in zwei Kompanien.

Derzeit läuft das Rekrutierungsverfahren. Wer Militärpolizist werden will, muss nach der sechsmonatigen Kaderanwärterausbildung und einer „fordernden Testung“, wie Jawurek betont, eine 18-monatige Ausbildung zum Unteroffizier absolvieren. Die Aufgaben der Militärstreife umfassen neben den Dienst- und Sicherheitskontrollen in den Kasernen unter anderem den Schutz von Gebäuden, den Begleitschutz von Fahrzeugen, aber auch Ermittlungs- und Verkehrsdienst. Bei internationalen Einsätzen ist die Militärpolizei als Ordnungstruppe für die Sicherheit von Kommanden, Verbänden, Einrichtungen und besonders gefährdeten Personen verantwortlich.