St. Pölten

Erstellt am 17. Februar 2017, 11:05

von APA Red

Terrorverdächtiger: Entscheidung über U-Haft am Samstag. Staatsanwaltschaft: Sichergestellte Datenträger werden ausgewertet

privat

Nach der Festnahme eines terrorverdächtigen 30-jährigen Syrers am Donnerstag in der NÖ Landeshauptstadt hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten am Freitagnachmittag die Verhängung der U-Haft beantragt. Der Akt ist mit den Haftanträgen der Staatsanwaltschaft mittlerweile beim Landesgericht St. Pölten eingelangt, teilte Vizepräsidentin Andrea Humer mit. Da für die Einvernahme des 30-Jährigen ein Arabisch-Dolmetscher notwendig sei, könne über die Untersuchungshaft heute nicht mehr entschieden werden.

Bei dem Mann handelt es sich um einen Asylwerber, bestätigte ein Kriminalist. Die Ermittlungen stünden am Anfang, fügte er hinzu. Der Verdächtige habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet.

Sichergestellte Datenträger würden noch ausgewertet, ließ die Leiterin der Staatsanwaltschaft wissen. Texte in arabischer Sprache müssten übersetzt werden.

Es bestehe der Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, nämlich der radikalislamischen früheren Al Nusra-Front, hatte Schnell am Donnerstag mitgeteilt. Ein konkretes Bedrohungsszenario habe es nicht gegeben.