Erstellt am 22. August 2017, 02:39

von Thomas Jorda

Mödling: Nacht.Stücke.

MÖDLING: Das Theater zum Fürchten zeigt aufgrund des enormen Erfolges im Vorjahr wieder „Nacht.Stücke“ im ehemaligen Luftschutzbunker.  |  Frenzel

Das Theater im Bunker versteht es, jedes Jahr wieder zu beeindrucken, auch wenn es – wie heuer – nur eine Wiederholung aus dem Vorjahr gab. Aber vom Guten kann es nicht genug geben. Und die von Bruno Max in die kilometerlangen Gänge gesetzten Szenen nach und mit Texten von E.T.A. Hoffmann sind sehr gut.

Die dunkelschwarzen, herzensschweren Geschichten des schaurigen Romantikers eignen sich besonders für die Atmosphäre des Bunkers; und die Dutzenden von Mitwirkenden, die gleich 21 phantasievoll gestaltete Szenen belebten, waren meist von ausgesuchter Qualität.

Wenn ein schaler Geschmack zurückblieb, dann zeugte er höchstens vom schlechten Gewissen, bisher viel zu wenig von den Werken Hoffmanns gelesen zu haben.

Fazit: Zum zweiten Mal E.T.A. Hoffmann – jede Minute im Bunker wert, ihn (nochmals) zu erleben.