Erstellt am 08. Februar 2018, 00:01

Wie sinnvoll sind die Hilfen?. Fahrassistenten bieten einige Vorteile und erhöhen die Sicherheit im Straßenverkehr spürbar. Es gibt eine ganze Bandbreite an Assistenzsystemen, wodurch die Auswahl gar nicht so einfach ist. Vor allem bei optionalem Zubehör sollten Sie genau überlegen, welche Assistenzsysteme Sie benötigen und mit welchen Hilfen Sie persönliche Vorteile erhalten.

picjumbo.com

Technische Spielerei oder wirkliche Hilfe? Fahrassistenten im Überblick!

Unter den zahlreichen Fahrassistenten sind Einparkhilfen und Spurhaltesensoren, Tempomaten und Notbrems-Assistenten wohl die bekanntesten technischen Hilfen. Moderne Autos enthalten eine große Vielfalt verschiedener Systeme, die Ihre Sicherheit untermauern und zum Beispiel den Abstand zum Vordermann kontrollieren, per Kamera Hindernisse rund um das Fahrzeug anzeigen oder Ihr Fernlicht bei entgegenkommendem Verkehr automatisch abblenden. Jede technische Unterstützung ist hilfreich, da sie Ihnen das Fahren vereinfacht und Unfälle verhindern kann. Allerdings kosten Fahrassistenten nicht gerade wenig Geld und erfordern von Ihnen als Kfz-Käufer, dass Sie sich ausführlich mit den einzelnen Systemen und ihrer Funktion auseinandersetzen. Zu den fünf wichtigsten Assistenzsystemen zählen:

> ein adaptiver Tempomat
> der Notbrems-Assistent
> der Fernlicht-Assistent
> die Totwinkel-Kamera
> eine Einparkhilfe vorn und hinten.

Auch der Spurhalteassistent mit akustischer Warnung beim Überfahren der Fahrbahnkennzeichnung beugt Unfällen vor und senkt das Risiko im Straßenverkehr spürbar. Neigen Sie zum dichten Auffahren, kann sich ein Abstandshalte-Assistent als gute Entscheidung erweisen. Fakt ist, Fahrassistenten sind keine technische Spielerei für Männer, sondern eine wirkliche Hilfe im Straßenverkehr.

Assistenzsysteme geben Ihnen maximale Sicherheit

Jeder Autofahrer hat Stärken und Schwächen. Um die Schwäche auszugleichen und auf Nummer sicher zu gehen, wurden Fahrassistenten entwickelt und in modernen Autos verbaut. Die Bandbreite reicht vom ESP über die Einparkhilfe, Einstellungen der Höchstgeschwindigkeit und automatischer Abblendfunktion bei entgegenkommenden Fahrzeugen. Im Endeffekt müssen Sie überlegen, welche Systeme Ihnen einen wirklichen Mehrwert verschaffen und vorhandene Probleme kompensieren. Fällt Ihnen das rückwärts Einparken schwer, können Sie mit einer Rückfahrkamera und akustischer Signalgebung absolut sicher parken und profitieren davon, dass Sie nie wieder einen Abstand falsch bewerten oder Hindernisse am Heck übersehen. Alternativ bieten sich Fahrassistenten in Form einer generellen Einparkunterstützung oder zum automatischen Einparken an. Als Autofahrer haben Sie unendliche Möglichkeiten, alle Schwierigkeiten zu vermeiden und jede Fahrt zu einem Erlebnis mit technischer Unterstützung zu machen.

Je nach Hersteller und Automarke finden Sie eine große Auswahl an allgemein verfügbaren Assistenzsystemen und besonderen technischen Innovationen, die endemisch für eine Marke sind. Die Spur halten, ohne Risiko einparken und automatisch abblenden, Notbremsungen automatisieren und die Geschwindigkeit anpassen sind Hilfen, die Sie sicherer fahren und einen Großteil wirklicher Gefahrenquellen auf den Straßen ausschließen lassen.