Raabs an der Thaya

Erstellt am 15. November 2017, 06:00

von Michael Schwab

„WAV“ eröffnete feierlich neuen Zubau. Bestehender Garagentrakt wurde aufgestockt, wodurch Platz für acht neue Büros geschaffen wurde. Photovoltaikanlage auf dem Dach senkt Energiekosten wesentlich.

Beim Durchschneiden des Bandes vor dem Eingang: Bundesratsabgeordneter Eduard Köck, WAV-Vorstandsdirektor Manfred Damberger, Bürgermeister Rudolf Mayer, WAV-Obmann-Stellvertreter Hubert Mayrhofer, WAV-Obmann Johann Pamperl, Architekt Thomas Tauber, Landesrat Karl Wilfing, WAV-Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Leeb, Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais, WAV-Vorstandsmitglied Willibald Grötzl, Pfarrer Sebastian Kreit, Notar Leopold Mayerhofer, Bezirkshauptmann Günter Stöger und Aufsichtsratsmitglied Bruno Kathrein.  |  Michael Schwab

Der Bürozubau der Siedlungsgenossenschaft Waldviertel (WAV) wurde am Montag feierlich eröffnet.

Um Platz für zusätzliche Büros zu schaffen, wurde der bestehende Garagentrakt aufgestockt. Auf einer Nutzfläche des in Holzriegelbauweise errichteten Zubaus von rund 480 m wurden acht Büros, ein Sitzungssaal, eine Teeküche, WC-Anlagen, ein Windfang und ein Stiegenhausbereich errichtet. Die Dachelemente wurden zur Hälfte demontiert und wiederverwendet und eine 210 m große Photovoltaikanlage installiert, welche die Energiekosten senkt.

Außerdem wurde eine Klimaanlage im Neubau installiert und im bestehenden Gebäude nachgerüstet, wo das Großraumbüro im Erdgeschoß und der Sitzungssaal im Obergeschoß zu je drei Einzelbüros umgebaut wurden. Geplant wurde der rund 1,25 Millionen Euro teure Zu- und Umbau von Architekt Thomas Tauber aus Krems.

WAV als größter privater Arbeitgeber in der Gemeinde

Bei der Eröffnungsfeier ging WAV-Obmann Johann Pamperl auf die Geschichte der Siedlungsgenossenschaft ein und beschrieb die Entwicklung seit der Gründung im Jahr 1953. Das Meistern der Wandlung der Aufgaben vom Ein- und Zweifamilienhaus zum Bau größerer Wohneinheiten und Projekten zur Ortskernbelebung sei einer der Erfolgsfaktoren der WAV, hob Pamperl hervor und führte an, dass die WAV heute mit 77 Mitarbeitern in 112 Gemeinden in Niederösterreich tätig sei, mit rund 4.000 errichteten Wohnungen und einem jährlichen Bauvolumen von 40 Millionen Euro.

„Die WAV ist der größte private Arbeitgeber in unserer Gemeinde. Als Bürgermeister darf ich mich für die gute Partnerschaft und Professionalität bedanken. Die WAV hat mit diesem Zubau wieder einmal gezeigt, was sie kann“, betonte Bürgermeister Rudolf Mayer.

Landesrat Karl Wilfing wies darauf hin, dass die WAV zu den „Top 10“ der insgesamt 31 Wohnbaugenossenschaften in Niederösterreich zähle. „Ihr habt es geschafft, eure Aufgaben und die Interessen der Gemeinden in der Planung unter einen Hut zu bringen. Dadurch habt ihr den Gemeinden und Städten mit euren Projekten einen wesentlichen Aufschwung gebracht“, lobte Wilfing die Arbeit der Genossenschaft.

Die Genossenschaft ist nicht nur im Waldviertel, sondern auch im Wein- und Mostviertel ein bedeutender Errichter von Wohnungen.