Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 02. Februar 2018, 04:12

von Michael Schwab

Anja Kases sprang bei Jugendtheaterstück ein. Christine Polacek-Eisner adaptierte Stücke von Molière für Aufführung, Rolle des Arztes musste wegen Ausfall kurzfristig neu besetzt werden.

Molière ließ bei der Aufführung der Kinder- und Jugendtheaterwerkstatt im TAM grüßen: Sabrina Altrichter, Vanessa Altrichter, Theodor Dorfinger, Beatrice Hein, Raphael Hofbauer, Iris Höllrigl, Paul Kainz, Marlies Kases, Johanna Kerschner, Juliana Lukas, Oscar Reynolds, Hanna Stei-ninger und Anja Kases.  |  Michael Schwab

Den „Eingebildeten Kranken“ und den „Bürger als Edelmann“ von Molière nahm Christine Polacek-Eisner als Vorlage für das Stück „Molière lässt grüßen - wenn auch von weit weg“, das die Schauspieler der Kinder- und Jugendtheaterwerkstatt am 24. und 25. Jänner im TAM aufführten.

Elemente der beiden Stücke wurden neu adaptiert. „Wir haben mit den Bauteilen jongliert, und hatten sehr viel Spaß dabei“, erzählte die Stückschreiberin vor der Premiere.

Eine besondere Herausforderung hatte Anja Kases zu meistern, die kurzfristig für Antonia Wild einspringen musste, die durch einen Schulskikurs ausfiel. Sie musste mit nur drei Proben die Rolle des Arztes Thomas übernehmen, der mit einem S-Fehler spricht und von der sich als Apothekerin ausgebenden Betrügerin Ludmilla ausgenutzt wird, um dem „eingebildeten Kranken“, toll verkörpert von Paul Kainz, nutzlose Tabletten für teures Geld zu verschreiben.

Zuschauer bedankten sich mit viel Applaus

Den wiedergeborenen Molière spielte Theodor Dorfinger, der den Beziehungscoach und Bruder des Kranken namens Gerald darstellte. Er versucht, die chaotischen Familienverhältnisse mit einer nur aufs Geld bedachten Ehefrau des Kranken (Juliana Lukas), seiner Schwester Sophie (Beatrice Hein), die unbedingt einen Adelstitel will, und deren dümmlich wirkenden unterdrückten Ehemann Rudi (Raphael Hofbauer) mit einer Familienaufstellung wieder in Ordnung zu bringen.

In die Herzen spielte sich Vanessa Altrichter als Lena, die kleine Schwester der geltungssüchtigen und hochnäsigen Jaqueline (Hanna Steininger), die alles haben will, was auch ihre Schwester möchte, um dann einen Satz später unschuldig zu fragen, was das denn überhaupt sei. Eine wichtige Rolle hatte auch Marlies Kases als Hausangestellte, die sich zum Schluss als französischer Wunderheiler ausgab. Die Zuschauer bedankten sich mit viel Applaus.