Wiener Neustadt

Erstellt am 09. Januar 2018, 04:30

von Philipp Hacker-Walton

Phase zwei der Wiener Straße beginnt. Drei Millionen teurer Umbau der Fußgängerzone läuft nach Plan. Bald wird mit der Verlegung der neuen Steine begonnen.

Stadtbaudirektor Manfred Korzil, Bürgermeister Klaus Schneeberger und Baustadtrat Franz Dinhobl (beide ÖVP) gaben den Startschuss zur zweiten Bauphase in der Wiener Straße.  |  Philipp Hacker-Walton

Seit Oktober schon wird in der Wiener Straße fleißig gegraben, gebaggert und gebaut. Jetzt geht die Neugestaltung der Fußgängerzone in die zweite Phase: Im Jänner werden die Fernwärmeleitungen der EVN verlegt, nachdem schon vor dem Jahreswechsel die Neuverlegung von Kanal und Wasser abgeschlossen wurde.

Der weitere Zeitplan: Im März soll die Oberflächengestaltung in Angriff genommen werden. Im Juni soll die Fußgängerzone dann mit neuem Erscheinungsbild glänzen.

Die Umgestaltungen der Fußgängerzone Herzog-Leopold-Straße im Vorjahr und nun eben der Wiener Straße (Kostenpunkt: 3,2 Millionen Euro) „sind speziell für die Landesausstellung 2019 von großer Bedeutung“, sagt Bürgermeister Klaus Schneeberger, „sie verbinden das Herz der Landesausstellung, die Kasematten, mit der Lunge, dem Stadtmuseum und St. Peter an der Sperr, und sollen zusammen mit dem neu gestalteten Hauptplatz ein Schmuckstück sein.“ Gleichzeitig sollen die Unternehmer in der Innenstadt von der Aufwertung der Straßen profitieren.

„Die Bänke werden dieselben sein wie in der Herzog Leopold Straße, der Belag für die Oberfläche wird aber etwas dunkler“, sagt Baustadtrat Franz Dinhobl im Gespräch mit der NÖN. Jener in der Herzog Leopold Straße hatte sich bekanntlich als schmutzanfällig erwiesen. In der zwölf Meter breiten Wiener Straße werden sich dunkle und helle kleinformatige Natursteinplatten abwechseln.