Erstellt am 09. Dezember 2017, 05:22

von Markus Füxl

Mythos auf der Probe. Beim Männergesundheitstag in Zwettl ging es um eine Frage: Stimmt das Bild des „Gesundheitsmuffels Mann“?

Zu einem „Boxenstopp“ für Männer lud die Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK) am 2. Dezember in den Zwettler Stadtsaal ein. Bei einem Gesundheitstag konnten sich Männer auf Herz und Niere durchchecken lassen.

Trotz allgemein steigender Lebenserwartung leben Männer im Durchschnitt um sechs Jahre kürzer als Frauen. „Nach wie vor zählen gesundheitliche Probleme um die Prostata zu den größten Risikofaktoren“, so Zwettler NÖGKK-Leiter Emmerich Temper. Er rät den Männern neben Vorsorgeuntersuchungen zu regelmäßiger gesunden Ernährung.

Beim Gesundheitstag warteten auf die knapp 720 Besucher in einer Gesundheitsstraße verschiedene Tests. Diese reichten von einer Messung der Muskelmasse, Fett- und Wasseranteil im Körper über eine Venen- und Lungenfunktionsmessung und einer psychologischen und urologischen Beratung bis zu einer Mundvideokamera. Insgesamt gab es 2.294 Gesundheits-Checks. Davon wurde in 273 Fällen ein Arztbesuch empfohlen.

„Alko-Brille“ simulierte einen Rauschzustand

NÖGKK-Obmann-Stellvertreter Pap freute sich über den regen Zulauf: „Unsere Gesundheitstage zeigen immer wieder, wie wichtig Vorsorge ist. Besonders erfreulich ist, dass immer mehr Männer auf ihre Gesundheit achten und unsere Angebote gerne in Anspruch nehmen.“

Ein Höhepunkt war ein Infostand zum Thema Alkohol. Mit einer eigens geschliffenen Brille galt es, einen „Rauschparcours“ zu durchlaufen. Die Brille simulierte durch eine verzerrte Wahrnehmung einen Alkoholpegel von 0,5 Promille. Bei der Station wurde eine typische Situation nach dem Heimkommen simuliert: Die Teilnehmer mussten die Türe aufsperren, eine Zeitung aufheben und den Weg in das nächste Zimmer finden.

Auch an anderen Stationen konnten die Besucher aktiv mitmachen: Bei „Zeitreise ins Alter“ ließ etwa ein Simulationsanzug Kraftverlust, Gelenkversteifung und eingeschränkte Koordination sowie Seh- und Hörkraft erleben. Als besonderes Service konnten die Besucher kostenlos ihre Blutwerte bestimmen lassen. Über 350 Bluttests wurden beim Gesundheitstag erstellt.

Aktuelle Gesundheitsprobleme, wie Schnarchen und Demenz, standen bei Fachvorträgen im Mittelpunkt. Ein Bühnenprogramm mit Informationen über die einzelnen Stände rundete den Gesundheitstag ab.