Göpfritz an der Wild

Erstellt am 20. Dezember 2017, 03:00

von NÖN Redaktion

Ein Konzert für die Orgel. Der Göpfritzer Kirchenchor sang für die anstehende Renovierung.

Mit dem ersten Stück, „Machet die Tore weit“, kraft- und freudvoll vorgetragen, eröffnete der Göpfritzer Kirchenchor sein gleichnamiges Konzert am 2. Adventsonntag in der Pfarrkirche. Der Chor lud zur besinnlichen Adventstunde ein und hielt, was er versprach. Die Kirche war mit rund 200 Gästen in stimmungsvolles Licht getaucht, das durch unzählige Kerzen noch verstärkt wurde.

Mit dem Stück „Herbergsuche heute“ gelang den Sängern der Balanceakt, Maria und Josefs Suche nach einer Unterkunft vor mehr als 2.000 Jahren auf die heutige Zeit zu übertragen. Der Chor, der in Kreuzformation in der Kirche aufgestellt war, fragte sich musikalisch: Wo klopfen wir heute an? Wo wollen wir dazugehören – suchen Eintritt? Vizebürgermeister Werner Scheidl, der die gesamte textliche Gestaltung des Konzertes übernommen hatte, beantwortete die Fragen des Chores.

Wechselspiel von Chor- und Instrumentalmusik

Mit dem solistisch vorgetragenem „Panis Angelicus“ bewies der angehende Göpfritzer Organist Helmut Wurth, dass er auch gesanglich einiges zu bieten hat. Der Oboist, Radoslav Takedjiev, der in Göpfritz längst kein Unbekannter mehr ist, verzauberte mit meditativen, zeitgenössischen Melodien und wurde von der Geraser Stiftskapellmeisterin Adele Brandeis, der früheren Göpfritzer Organistin, begleitet. Als Solistin an der Josef-Gatto-Orgel entlockte Brandeis dieser mit Werken von J. S. Bach virtuose Töne.

Ein besonderes Schmankerl gelang dem Chor in der Gestaltung zweier Stücke gemeinsam mit dem Windigsteiger Musikdirektor Walter Irschik. Irschik, der den Göpfritzer Kirchenchor 2016 an Sonja Biringer übergab, ist den Sängern weiterhin musikalisch-freundschaftlich verbunden.

In einem Wechselspiel zwischen Chor- und Instrumentalmusik führte der Chor vom besinnlich-nachdenklichen Teil hin zu einer Vorfreude auf Weihnacht. Bravourös meisterten die Sängerinnen und Sänger, die seit Mai 2016 unter ihrer Chorleiterin Sonja Biringer singen, die Stücke wie „Adventjodler“ und „O du stille Zeit“ ebenso wie die weihnachtlich-freudvollen, so zu nennen z. B. „Freude der Welt“ und „Weihnachts-Kyrie“.
Bei Standing Ovations wurden Zugaben gefordert, die die Musiker gerne darboten und mit dem Chorstück „We wish you a Merry Christmas“ abschlossen.

Pfarrer Andreas Brandtner, der die Schirmherrschaft für das Konzert übernommen hatte, ist stolz auf den Chor und „seine“ Göpfritzer.
Das Chorkonzert stellte gleichsam den Auftakt zur längst fälligen Orgelrenovierung dar und war als Benefizkonzert für diese ausgelegt. Das Baujuwel des österreichischen Orgelbauers Josef Gatto aus dem Jahre 1840 soll in den nächsten Jahren komplett restauriert werden.