Zwettl

Erstellt am 15. November 2017, 10:31

von Franz Pfeffer

Kunst und Bewegung: Vernissage in der Sportmittelschule. Renate Amon besuchte die Mittelschule für Sport und Wirtschaft in Zwettl und malte gemeinsam mit den Schülern.

Die Mittelschule für Sport und Wirtschaft in Zwettl lud am 9. November zu einer Vernissage unter dem Motto „Kunst-Bewegung“ ein. Direktor Gerald Nossal konnte viele Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, Lehrerschaft, Eltern und Kinder und die internationale Künstlerin Renate Amon begrüßen.

Direktor Nossal meinte, Sport und Wirtschaft erfordern Teamgeist, sozialen Umgang miteinander und kreative Lösungen. Im Jahr 2011 wurde mit dem ersten Projekt begonnen. Bis heute sind es bereits vier, die umgesetzt wurden und die Bewegung fließt immer mit ein. Es sei wichtig, die Schüler auch abseits von Sport zur Kreativität zu bewegen und dies passiere mittels solcher Projekte. Die Künstlerin Renate Amon bedankte sich bei der Schule und präsentierte die vier kreativen Unterrichtsprojekte.

Mit Herzblut Kreativität der Kinder gefördert

Die Themen waren: Mit Farbe und Pinsel eine Struktur in ein Bild gestalten, weiters wurde beim Trinkbrunnen Farbe in die Aula gebracht, eine schräge Wand mit bewegten Menschen gestaltet und im Eingangsbereich zum Thema Wirtschaft Zahnräder aus Metall mit neuen Techniken verarbeitet.

„Erfreulich ist auch, dass die Schulen so aktiv sind und mit guten Pädagogen ausgestattet sind“, sagte Nationalratsabgeordnete Angela Fichtinger in ihrer Ansprache.

Stadträtin Andrea Wiesmüller erwähnte, dass sie erst kürzlich bei einer Vernissage der bereits national und international bekannten Künstlerin in Groß Gerungs dabei war. „Renate Amon arbeitet mit viel Herzblut mit den Kindern und fördert somit die Kreativität“, so Wiesmüller.

Sie gratuliere dem Direktor und seinem Team, denn hier werden die Kinder für den weiteren Lebensweg gut vorbereitet. Regionalmanager Alfred Grünstäudl betonte, er sei stolz auf die Lehrer, besonders an dieser Schule.

„Diese Schule steht für den sportlichen Schwerpunkt, sie sind bei den verschiedenen Bewerben immer vorne dabei, neben schreiben, rechnen und lesen. Bildung ist auch, die Kinder gut für die Zukunft vorzubereiten. Der Zugang zur Kunst muss bereits den Kindern ermöglicht werden, um damit ihre Interesse zu fördern“, so Grünstäudl.

Begonnen wurde das Programm mit zwei Musikstücken „River flows in you“ und „Fernando“ gespielt von Leonie Hofbauer und Emilia Sammer am Klavier von der Regionalmusikschule. Weiters wurden von den Schülern „Bewegte Kunst“ – Bodenakrobatik und vom Schülerchor „Sing and Swing“ vorgetragen sowie ein Tanz,„Witch Doctor“, gezeigt.