Erstellt am 13. September 2017, 03:40

von NÖN Redaktion

NEOS-Kandidat war beeindruckt. Listenführer Nikolaus Scherak auf Unternehmensbesuch bei „Sonnentor“.

NEOS-Spitzenkandidat Nikolaus Scherak besuchte das Unternehmen von Johannes Gutmann (l.) in Sprögnitz – und zeigte sich beeindruckt.  |  NEOS

Nach den erfolgreichen Stopps seiner Unternehmenstour in den Bezirken Hollabrunn und Waidhofen traf der niederösterreichische Spitzenkandidat der NEOS für die Nationalratswahl in der Vorwoche mit Johannes Gutmann, dem Gründer und Geschäftsführer von „Sonnentor“, zusammen.

Gesprächsthemen waren u.a. die überbordende Bürokratie und der zunehmende Gesetzesdschungel. Scherak: „Die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen, aber darf nicht überregulierend eingreifen. Wenn sich Unternehmen mehr mit der Umsetzung von behördlichen Vorgaben und Regulierungen als mit ihrem Kerngeschäft auseinandersetzen müssen, dann läuft einfach etwas falsch.“

Scherak zeigte sich beeindruckt von der Innovationskraft und der erfolgreichen Entwicklung, die „Sonnentor“ seit der Unternehmensgründung durchlaufen hat: „Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, welche Leistungen die österreichischen Unternehmen vollbringen und wie sie Arbeitsplätze sichern – und das trotz steuerlichen Höchstbelastungen und Überregulierung! Gutmann ist ein großartiges Beispiel für all die tollen Unternehmer, die in Österreich Menschen Arbeit und damit auch Chancen geben.“