Sallingberg

Erstellt am 17. Oktober 2017, 15:43

von René Denk

Weißer Bus: Gemeinde rät Eltern, wachsam zu sein. Kinder wurden auf offener Straße angeredet, Gemeinde warnte auf Facebook.

Symbolbild  |  Landespolizeidirektion Burgenland

Unruhe kam aufgrund einer Meldung der Gemeinde Sallingberg in der Vorwoche auf.

Vorfall bei Polizei gemeldet

Facebook/Screenshot

Auf der Facebook-Seite der Gemeinde wurde am Donnerstagvormittag gepostet, dass im Gemeindegebiet ein weißer Bus gesichtet wurde, welcher sich an den Bushaltestellen aufhält . Ein oder mehrere Insassen würden Kinder zum Einsteigen auffordern. Der Vorfall sei bei der Polizei gemeldet worden. „Wir bitten die Bevölkerung, wachsam zu sein - die Situation jedoch trotzdem BITTE mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Die Kinder soll sich weiterhin ins Freie trauen“, hieß es im Posting, das am Montag nicht mehr auf der Seite zu finden war — dafür wurde aber die Verlinkung auf den NÖN-Online-Artikel gemacht.

Nach NÖN-Anfrage hieß es vom Gemeindeamt Sallingberg, dass Gemeindebürger an das Amt herangetreten seien, um die Eltern zu informieren und den Fall nicht unnötig aufzubauschen. „Wir haben auch die Volksschule in Kenntnis gesetzt“, meinte eine Amtsmitarbeiterin.

Zwei Kinder angesprochen

Recherchen zufolge wurden zwei Kinder von zwei Männern in einem weißen Bus bei einer Bushaltestelle in Lugendorf gegen 7.10 Uhr angesprochen. Die Anzeige erfolgte am späten Nachmittag des 10. Oktober, der Vorfall ereignete sich aber bereits am 4. Oktober.
Polizei ist aufmerksam, Kinder sensibilisieren

Die Polizeiinspektion Waldhausen und das Bezirkspolizeikommando Zwettl bestätigen die Anzeige. Man gehe dem Fall nach, bisher gäbe es aber weder weitere ähnliche Vorfälle oder Hinweise in Region und Zeitraum, erklärt der stellvertretende Bezirkspolizeichef Wolfgang Gottsbachner im NÖN-Gespräch. „Wir bleiben da aufmerksam. Alle Dienststellen sind informiert. Es wäre günstig, die Kinder nochmals zu sensibilisieren, dass sie keinen Kontakt mit Fremden aufnehmen. Wenn Kinder angesprochen werden, sollten sie das ignorieren und sich schleunigst dorthin bewegen, wo sich auch andere Menschen, im besten Fall Erwachsene, aufhalten“, so Gottsbachner.

Achjährigen am Arm gepackt

NÖN-Recherchen ergaben auch, dass der weiße Bus auch ein größeres Auto, wie zum Beispiel ein Kastenwagen sein könnte. Die Kinder dürften dem Vernehmen nach auf eine Mitfahrt von den beiden im Bus sitzenden Männern eingeladen worden sein, was die Kinder aber ignorierten. Sie dürften dabei aber nicht nachgehackt haben und sind weitergefahren.

Auffallend dabei ist auch, dass einige Medien gerade am 9. und 10. Oktober über eine versuchte Entführung zweier Buben in Altlichtenwarth (Bezirk Mistelbach) berichteten. Die Burschen gingen in der Früh zur Bushaltestelle, als ein Mann einen Achtjährigen am Arm packte, welcher sich aber losreißen konnte. Ein Lehrer, dem die Buben sich anvertrauten, erstattete Anzeige. Die Landespolizeidirektion erstelle zu diesem Fall auch zwei Phantombilder.