Zwettl , Schweiggers , Groß Gerungs

Erstellt am 10. Januar 2018, 05:00

von René Denk

Neue Genussläden entstehen im Bezirk Zwettl. Lagerhaus Zwettl lädt Direktvermarkter ein, in Läden ihre Produkte feilzubieten und so mehr Kunden zu erreichen.

Das Lagerhaus Zwettl wird drei Genussläden mit Produkten aus der Region schaffen: Spartenleiter Franz Notz und Direktor Hans Bayr freuen sich auf reges Interesse der Direktvermarkter und laden am 31. Jänner zur Informationsveranstaltung in die Lagerhaustaverne nach Zwettl ein.  |  René Denk

Das Lagerhaus Zwettl wird im März drei Läden auch unter die Schirmherrschaft der „Genussregion Österreich“ stellen: Sogenannte „Genussläden“ sollen via „Shop im Shop“-Prinzip im Eurospar Zwettl, in der Sparfiliale in Schweiggers sowie im Bau- und Gartenmarkt Groß Gerungs den Kunden zur Verfügung stehen.

Ausschließlich von regionalen Produzenten bestückt

Das Besondere daran: Diese Genussläden werden ausschließlich von regionalen Produzenten, sprich bäuerlichen Direktvermarktern, bestückt. „Unser Ziel ist es, so viele Waldviertler Direktvermarkter wie möglich, zu gewinnen. Das kann von Essig über Teigwaren, wie Nudeln, bis Schnaps, Sauergemüse, Honig, Wurst, Käse, Säfte, Gewürze und noch vieles mehr sein“, erklärt Spartenleiter Franz Notz.

Das erfolgreich umgesetzte Konzept hat Notz in der Steiermark genauer kennengelernt, seit 15 Jahren gibt es dort den Genussladen schon. Nun soll das Konzept auch im Waldviertel angeboten werden. Dazu wird es eine Informationsveranstaltung für alle interessierten Direktvermarkter am 31. Jänner um 14 Uhr in der Lagerhaustaverne in Zwettl geben. „Wir sind im Waldviertel der erste, der mit diesem reinen Direktvermarkterkonzept beginnt“, freut sich Notz.

„Unser Ziel ist es, so viele Waldviertler Direktvermarkter, wie möglich, zu gewinnen.“Franz Notz

„Beim klassischen Bauernladen müssen sich die Landwirte selbst hineinstellen und ihre Ware verkaufen. So ist es für die Bauern viel effizienter, denn sie können die gesamte Infrastruktur des Lagerhauses Zwettl nutzen. Wir sind damit der verlängerte Arm des Direktvermarkters“, ist auch Lagerhaus-Direktor Hans Bayr vom System überzeugt. Was das wohl attraktivste Angebot für die Landwirte darstellt: „Der Direktvermarkter hat mit unseren drei Märkten die Chance, 3.000 bis 4.000 Kundenkontakte täglich zu schaffen“, betont Bayr.

Während man Direktvermarktern also tausende Kundenkontakte anbieten könne, profitiere das Lagerhaus durch ein attraktiveres Sortiment für die Kunden, streicht Notz die gemeinsamen Vorteile heraus. „Etwas gemeinsam vermarkten — das ist der Ursprungsgedanke des Lagerhauses“, lächelt Geschäftsführer Bayr.

Nun freut sich die Lagerhaus-Führung auf viel Interesse von den Direktvermarktern am 31. Jänner.

Umfrage beendet

  • Kauft ihr lieber in Läden mit regionalen Lebensmitteln ein?