21-Jähriger in Anstalt eingewiesen. Mit einer Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher hat am Dienstag am Landesgericht St. Pölten ein Geschworenenverfahren für einen 21-Jährigen aus Amstetten geendet.

Von NÖN-Redaktion, APA. Erstellt am 14. Mai 2014 (10:56)
Der junge Mann hatte im Dezember 2013 in Amstetten in einem Zustand paranoider Schizophrenie seinen Vater mit einem Stein erschlagen. Die Entscheidung ist laut Medienberichten rechtskräftig.

Der 54-Jährige war damals in der Nacht in einer Unterkunft der Asylwerber aus Serbien im Schlaf getötet worden. Nach der Tat stellte sich der Verdächtige und wurde in ein Klinikum eingeliefert.