AVB: Künftig Intendant und Geschäftsführer getrennt. Hannes Kropfreiter war sowohl AVB-Chef als auch künstlerischer Leiter des Musicals. Nun werden die beiden Funktionen getrennt.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 19. Februar 2019 (05:04)
kommunikationsagentur. sengstschmid.
BürgermeisterinUrsula Puchebnerund IntendantJohann Kropfreiterfreuen sich auf die„Rocky HorrorShow“, die beim30-Jahr-Jubiläumdes MusicalSommers Amstettendie Bühne der Pölz-Halle rocken wird.sengst

Die Ausschreibung für den neuen Geschäftsführer der Amstettner Veranstaltungsbetriebe (AVB) läuft. Bis 28. Februar können Interessenten ihre Bewerbung abgeben. Das Aufgabengebiet ist umfangreich. Es reicht von der Führung und Verwaltung aller Betriebsstätten bis hin zur Planung des Jahreskulturprogramms.

Klar ist schon eines: Der neue Geschäftsführer wird nicht automatisch Intendant des Muscialsommers sein. „Die Intendanz wird unabhängig davon ausgeschrieben. Es wird also, wie es schon in den Anfängen war, eine Trennung geben. Ich gehe davon aus, dass wir im Herbst die Geschäftsführung bestellt haben und dann die Übergangsphase gestartet wird“, sagt Bürgermeisterin Ursula Puchebner.

Auch noch-AVB-Geschäftsführer Hannes Kropfreiter sieht die Trennung der beiden Bereiche für sinnvoll an. „Es ist natürlich eine Entscheidung der Politik und ich kann nur beratend mitwirken. Als ich nach dem Tod von Heinz Ehrenfreund Intendant wurde, war die AVB noch kleiner. Inzwischen ist sie gewachsen und das Aufgabenfeld ist sehr viel umfangreicher.“

Ein umfangreiches Aufgabenprogramm

Tatsächlich muss der neue Geschäftsführer in vielen Bereichen bewandert sein. Denn er wird für den wirtschaftlichen Erfolg der AVB gerade stehen müssen, mit Bauprojekten konfrontiert sein (Naturbad) und eben auch das Kulturprogramm gestalten. „Das ist ein großer Spagat“, weiß Kropfreiter aus eigener Erfahrung. „Gerade bei den Kulturveranstaltungen muss man ein Gespür dafür entwickeln, was für eine Stadt wie Amstetten passt und auch einen Besuchererfolg bringt.“

Wer im Herbst die Vorarbeit für das neue Musical – Stückauswahl, Regisseur etc. – leisten wird, ist derzeit noch nicht klar. Das hängt davon ab, wann der neue Geschäftsführer und dann auch der neue Intendant feststehen. Kropfreiter ist natürlich bereit sich da noch einzubringen. Eines ist aber fix: „Der 31.12.2019 wird mein letzter Arbeitstag sein.“

Für VP-Vizebürgermeister Dieter Funke ist die Trennung von Geschäftsführung und Intendanz übrigens auch ein logischer Schritt. „Es wird schwierig genug sein, einen Wunderwuzzi zu finden, der in Facility Management ebenso bewandert ist, wie im kulturellen Bereich, wenn es darum geht, das Veranstaltungsprogramm der AVB zu erstellen. Hannes Kropfreiter ist mit der Aufgabe gewachsen, für jemanden, der neu einsteigt, ist das sicher eine große Herausforderung – auch ohne Musicalsommer. Ich bin gespannt, wie viele Bewerber diese Anforderungen tatsächlich erfüllen können.“