52-Jährige getötet: Mordanklage rechtswirksam. Die Mordanklage gegen einen 39-Jährigen, der im Amstettner Stadtteil Greinsfurth im Mai des Vorjahres eine 52-Jährige getötet haben soll, ist rechtswirksam.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 04. Februar 2020 (11:08)
 Der Ort, an dem die Leiche gefunden worden ist, aufgenommen am Mittwoch, 29. Mai 2019. Foto: APA/fotokerschi.at/Kerschbaummayr
APA/fotokerschi.at/Kerschbaummayr

Das Oberlandesgericht (OLG) Wien hat den Einspruch gegen die Anklageschrift abgewiesen, teilte ein Sprecher am Dienstag auf APA-Anfrage mit. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest, dieser muss vom Landesgericht St. Pölten anberaumt werden.

"Die Verdachtsmomente reichen aus, um eine Hauptverhandlung durchzuführen", wurde vom OLG in einer schriftlichen Stellungnahme zur Entscheidung festgehalten. Verteidiger Farid Rifaat hatte zuvor betont, dass aus seiner Sicht "noch Ermittlungsschritte zu setzen sind, die vor der Hauptverhandlung durchzuführen sind". Nach Angaben des Oberlandesgerichts wurde im Rahmen der Entscheidung über den Einspruch auch die über den 39-Jährigen verhängte Untersuchungshaft verlängert.

Die Leiche der 52-Jährigen wurde am späten Abend des 28. Mai 2019 in einem Gebüsch neben dem Parkplatz des Einkaufszentrums WestSide City im Stadtteil Greinsfurth entdeckt. Die Frau dürfte dem Beschuldigten - einem deutschen Staatsbürger - auf dem Weg zu ihrem abgestellten Auto begegnet sein.

Der Verdächtige wurde am 29. Juli in Haag (Bezirk Amstetten) festgenommen. Er bestritt bisher die Vorwürfe, erklärte unter anderem, das bei ihm gefundene Handy des Opfers von einem Fremden gekauft zu haben. Einem psychiatrischen Gutachten zufolge war der Deutsche zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig.