Identitärenmitgliedschaft: „Trete nicht zurück“. Kashofer weist Kritik zurück und kündigt weiteren Widerstand gegen „linken Zeitgeist“ an.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 25. April 2019 (05:06)
NÖN
FP-Stadträtin Brigitte Kashofer: „Wir haben unsere Gesinnung nie verheimlicht.“

Der Name der FP-Stadträtin Brigitte Kashofer fand sich auf einer vom Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) entdeckten Mitgliederliste der Identitären. Daraufhin hagelte es in der Vorwoche Kritik und auch Rücktrittsforderungen.

Kashofer denkt aber gar nicht daran: „Das ist ja nichts Ungewöhnliches und beweist nur das mangelnde Demokratieverständnis der politischen Gegner. Ich kann ihnen den Gefallen leider nicht tun, denn ich fühle mich meinen Wählern – und nur diesen – verpflichtet“, sagt Kashofer. Sie werde jene Amstettner, die ihr am Wahltag ihr Vertrauen geschenkt haben, nicht enttäuschen. „Unsere Gesinnung haben wir nie verheimlicht und stehen auch jetzt dazu.“

Zur Forderung von ÖVP-Fraktionsobmann Markus Brandstetter nach einer lückenlosen Aufklärung, erklärt Kashofer, dass dafür in Österreich ja Polizei und Justiz zuständig seien. „Doch bis heute haben sich weder die eine noch die andere bei mir gemeldet. Es gibt offensichtlich nichts aufzuklären. Und ob ich irgendeinem Verein gelegentlich zehn Euro spende, ist meine Privatsache und geht weder den Herrn Brandstetter noch sonst jemanden etwas an.“

Eine Unterstellung sei auch, so Kashofer, dass sie sich in die Rolle des „missverstandenen Opfers“ flüchten werde. „Ich flüchte nirgendwohin. Ich leiste bewusst Widerstand gegen den linken Zeitgeist und gebe jenen eine Stimme, die eine wirklich freiheitliche Politik unterstützen“.