Radwege: Zähe Verhandlungen

Radweg von Neuhofen nach Pumperlberg kurz vor Umsetzung. Gespräche mit Grundbesitzern im Gebiet Ulmerfeld laufen noch.

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 03:58
440_0008_8207956_ams42neu_radweg_c_hudler.jpg
Bürgermeisterin Maria Kogler mit Firmen- vertretern bei der Begehung.
Foto: privat

Der Radweg von Neuhofen bis nach Pumperlberg nähert sich der Umsetzung. In der Vorwoche kam es zu einer Begehung. „Das Ganze wird eine wichtige Verkehrsberuhigung sein. Die Menschen fahren hier sehr schnell, daher ist dieser Radweg ein ganz wichtiger Schritt für die Verkehrssicherheit“, erklärt Maria Kogler. Mit den Grundbesitzern hätte man bereits Einigkeit erzielt. Insgesamt wird sich der neue Weg über eine Länge von knapp zwei Kilometern ziehen.

Geplant wäre eigentlich auch, den Radweg von Pumperlberg bis Ulmerfeld zu verlängern. Hier spießt es sich aber noch. Wie Ulmerfelds Ortsvorsteher Anton Geister berichtet, sind die Verhandlungen mit den Grundbesitzern in Ulmerfeld nämlich (noch) nicht erfolgreich abgeschlossen. „Wir haben bereits Gespräche geführt, es gibt aber noch einige Hürden zu nehmen. Das ist ein Projekt, bei dem man Geduld haben muss. Man kann die Grundbesitzer ja nicht zwingen, dass sie ihren Grund abgeben“, erklärt er.

Kein Verständnis für den Grundbesitzer zeigt Neuhofens Bürgermeisterin Maria Kogler. „Wenn es mehrere so unkooperative Bürger geben würde, dann würde man als Gemeinde überhaupt nichts weiterbringen. Ich kann das nicht verstehen.“