Schulpark-Anrainer verärgert über Lärm. Hausbewohner fühlen sich von Jugendlichen die tagtäglich die Grünoase frequentieren, massiv gestört.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 02. Juli 2019 (06:09)
Knapp
Anrainer der Häuser Kirchenstraße 2 und der Rathausstraße 23 fühlen sich von den Jugendlichen, die täglich den Schulpark frequentieren, in ihrer Ruhe gestört. Sie verlangen von der Stadt, Abhilfe zu schaffen.

Die Bewohner der Häuser Kirchenstraße 18 und Rathausstraße 23 fühlen sich von Jugendlichen im Schulpark massiv in ihrer Ruhe gestört. „Es hat im Mai begonnen und ist im Juni mit den schönen Tagen noch ärger geworden. Meist fängt der Wirbel so gegen 16 Uhr an und verschärft sich dann immer mehr“, erzählen die Anrainer.

Auch Alkohol sei da natürlich im Spiel. Die Burschen und Mädchen konsumierten Bier in großen Mengen und würden dabei immer lauter schreiend miteinander kommunizieren.

Aber auch der Lärm der Mopeds, mit denen viele Jugendliche zum Park kommen, stört die Anrainer. „Und wenn man etwas sagt, wird man entweder beschimpft oder es heißt, man ist ausländerfeindlich“, empören sich die Bürger.

Es seien nämlich vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund, die den Park nutzten, eine Clique einheimischer Mädchen sei aber auch dabei. Die Mopedfahrer, so die Anrainer, drehten am Friedhofsparkplatz nahezu provokativ ihre Runden, um dann durch die Kirchenstraße zu fahren, wobei sie bei jedem Schaltvorgang den Motor aufheulen ließen.

Angst, am Abend in Park zu gehen

Laut Angaben der Bürger halten sich jeden Tag zwischen 20 und 30 Jugendliche im Alter zwischen 11 und 20 Jahren im Park auf.


Mehr dazu