Stadt für Abbiegeverbote bei gefährlicher Kreuzung. Bei der Kreuzung der Industriestraße mit der Reichsstraße kommt es immer wieder zu brenzligen Situation. Die Gefahrenstelle soll nun aber entschärft werden.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 19. Juni 2019 (04:49)
Daniela Führer
Das Verkehrsaufkommen in der Reichsstraße und auch in der Industriestraße ist groß. Vor allem beim Linksabbiegen kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Die Stadt will es daher verbieten.

Der Verkehrsausschuss hat über den Vorschlag von Gemeinderat Bernhard Wagner beraten, die Kreuzung der Reichsstraße mit der Industriestraße zu entschärfen. Lastwagen, die zu den dort angesiedelten Betrieben zu- oder abfahren, sorgen regelmäßig für Staus. „Und es kommt durch die Linksabbieger auch immer wieder zu brenzligen Situationen“, sagt der SP-Verkehrssprecher. Der Ausschuss hat sich nun dafür ausgesprochen, sowohl auf der Reichsstraße sowie auf den Einmündungen der Industriestraße ein Linksabbiegeverbot zu verordnen.

Lkw- und Autofahrer, die aus dem Gewerbegebiet Richtung Osten ausfahren wollen, sollen daher künftig den Weg über die Franz-Kollmann-Straße und die Otto-Schott-Straße zum Kreisverkehr beim Merkurmarkt nehmen. Wer von der Stadt kommend zu den Firmen Mügu oder Kastner zufahren will, der muss dann einen kleinen Umweg zum Kreisverkehr in Kauf nehmen, dort umdrehen und dann rechts abbiegen.

Ob das tatsächlich so kommt, hängt vom Verkehrssachverständigen ab. Da die Reichsstraße eine Bundesstraße ist, kann die Stadt das nicht alleine entscheiden. Sie wird daher bei der Behörde ein Ansuchen um eine Verkehrsverhandlung stellen. Angedacht werden müssen auch Begleitmaßnahmen, wie ein mögliches Parkverbot in der Franz-Kollmann-Straße, damit die Lastwagen dort dann auch problemlos Richtung Kreisverkehr Merkur fahren können.