Stadterneuerung nimmt Fahrt auf. Digitaler Eröffnungsevent ist erfolgt. Nun sind Bürger bei einer Umfrage am Wort.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 08. Juli 2020 (04:27)
Vizebürgermeister Markus Brandstetter und Clarissa Schmitz von der Stabstelle der Stadt bei der Live-Sendung am Donnerstag.
Inshot

Am Donnerstag der Vorwoche fiel der offizielle Startschuss für die Stadterneuerung in Form einer TV-Sendung als Livestream auf Facebook. Vizebürgermeister Markus Brandstetter, Clarissa Schmitz von der Stabstelle der Stadt, Irene Kerschbaumer von der NÖ-Regional-GbmH, Georg Trimmel vom Stadtmarketing und Architekt Dominik Scheuch vom Landschaftsarchitekturbüro YEWO Landscapes stellten vor, was die Stadterneuerung leisten soll.

Einig war sich die Gruppe am Podium darüber, dass „der Hauptplatz zwar einen zentralen Stellenwert in der Stadterneuerung einnimmt, „sich diese aber auch über die gesamte Innenstadt vom Spitalswald bis zur Firma Umdasch erstrecken soll“, wie Trimmel formulierte. Für Architekt Scheuch haben Amstettens öffentliche Räume hohes Potenzial, das es zu nutzen gelte. „Wir müssen die Aufenthaltsqualität heben, die Menschen sollen sich dort wohlfühlen.“

Markus Brandstetter hofft, dass sich zahlreiche Bürger einbringen. „SAM ist für mich dann erfolgreich, wenn die Menschen in einigen Jahren sagen: Wir haben es gut gemacht und unsere Stadt verbessert!“ Viele Bürger beteiligten sich schon per Facebook am Auftakt und brachten ihre zum Teil ganz konkreten Vorschläge und Anregungen ein: etwa den Wunsch nach öffentlichen Toiletten am Hauptplatz, oder die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Aber auch die Frage nach einer autofreien Innenstadt wurde gestellt.

Was geschieht mit dem Wasserturm?

Gerade das ist für Brandstetter etwas, was sich entwickeln muss. „Wir werden auf jeden Fall alternative Mobilitätsformen forcieren, ob am Ende des Tages dann eine verkehrsberuhigte Innenstadt steht, das wird sich zeigen“, erklärt er. Auch die Frage nach der weiteren Verwendung des Wasserturms wurde gestellt. Der befindet sich aber in Privatbesitz.

Wer bei der Auftaktveranstaltung nicht dabei war, kann seine Meinung bis 26. Juli bei einer Umfrage kundtun. Die Palette der 17 Fragenkomplexe reicht von der Lebensqualität über die Verkehrssituation, die Gestaltung des Zentrums, den Wohnraum, bis hin zum schnellen Internet. Umfrage unter: https://sam.amstetten.at/b/umfrage-sam/