Verklausungen & Überflutungen im Bezirk Amstetten. Während es in weiten Teilen Niederösterreichs punkto Unwetter zuletzt wieder eher ruhig blieb, mehrten sich in der Nacht auf Dienstag und im Laufe des Tags die Feuerwehreinsätze im Bezirk Amstetten. Hotspots waren Seitenstetten, Aschbach und Mauer.

Von APA, Redaktion. Update am 04. August 2020 (13:33)

In weiten Teilen Niederösterreichs ist die Nacht auf Dienstag in Bezug auf Einsätze aufgrund starker Regenfälle nach Angaben des Landesfeuerwehrverbandes ruhig verlaufen. Eine Ausnahme stellte der Bezirk Amstetten dar, wo wie bereits am Sonntagabend ( die NÖN berichteten ) Straßen und Keller überflutet wurden. Der Hotspot lag in der Marktgemeinde Aschbach, wie Philipp Gutlederer vom Bezirkskommando berichtete.

Probleme bereitete dort vor allem die Url. Der Fluss trat laut Gutlederer übers Ufer, sorgte für mehrere überflutete Straßenunterführungen und eine Sperre der B122. In Mauer-Öhling rüstete man sich am Dienstagvormittag für einen möglichen Übertritt der Url, indem der Hochwasserschutz aufgebaut wurde.

Im Einsatz standen im Bezirk Amstetten rund 120 Mitglieder von sieben Feuerwehren. Gutlederer zufolge war eine Entspannung der Lage vorerst nicht in Sichtweite: "Es regnet nach wie vor".

In Seitenstetten kam es zu massiven Verklausungen gekommen. "Diese werden mittels Bagger gelöst. Bäche treten über die Ufer, Straßen sind teilweise ausgeschwemmt", berichtete die Plattform "Einsatzdoku" am Nachmittag.