Molkerei feiert 100-jähriges Bestandsjubiläum. Am 24. Februar 1919 wurde die Genossenschaft gegründet. Jetzt steht am Standort Österreichs größte Molkerei.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. November 2019 (02:23)
Bei der Jubiläumsfeier (von links): ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender der Molkerei im Mostviertel, Leopold Haselhofer, ehemaliger Vorstandsdirektor der Berglandmilch, Hermann Fleischmann, Raiffeisenverbandsdirektor OÖ, Norman Eichinger, Obmann der Molkerei im Mostviertel, Johann Schoder, ehemaliger Funktionär Karl Weinberger, ehemaliger Berglandmilch-Obmann Anton Haimberger und Geschäftsführer Josef Braunshofer.
Berglandmilch

Dort, wo am ersten Betriebstag in einem leer stehenden Wohnhaus noch 41 Kilogramm Butter erzeugt wurden, steht heute mit der Berglandmilch GmbH die größte Molkerei Österreichs. Rund 800 Mitglieder feierten in der Vorwoche bei der Generalversammlung der Molkerei im Mostviertel das hundertjährige Bestehen ihrer Genossenschaft.

Funktionäre aus der Vergangenheit und der Gegenwart der Molkerei folgten der Einladung von Obmann Johann Schoder und trafen in einer Fragerunde auf der Bühne der Johann-Pölz-Halle aufeinander. Damals wie heute sind die Bauern als Genossenschaftsmitglieder gleichzeitig auch Eigentümer. „Wir sind eine Bauernmolkerei. Darauf haben wir immer Wert gelegt und in dieser Verantwortung haben wir auch die Entwicklung von einzelnen Molkereigenossenschaften zu unserer heutigen Berglandmilch vorangetrieben“, erzählt der ehemalige Obmann Anton Haimberger.

Die Berglandmilch ist das größte österreichische Milchverarbeitungs- und Vertriebsunternehmen mit neun Standorten und steht im Eigentum von 11.000 Milchbauern. Gegründet wurde die Berglandmilch durch Zusammenschluss von neun Molkereigenossenschaften. Eine davon ist die Molkerei im Mostviertel, die den Standort Aschbach in das Unternehmen Berglandmilch eingebracht hat.