Seitenstetten: Radwegbau ist ein kniffliges Projekt. Weil Straße direkt an der Treffling verläuft, muss auch in das Flussbett eingegriffen werden. Kosten: rund 700.000 Euro.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 24. Juli 2021 (05:29)

Die Arbeiten am nächsten Teilstück des Radwegs im Trefflingtal laufen bereits auf Hochtouren. Derzeit wird das Bachufer vom Bewuchs befreit. Auf einer Länge von rund einem Kilometer soll der schon bestehende Radweg Richtung Waidhofen weitergeführt werden, konkret vom Güterweg Beham bis zum Haus Hirtenlehner/Aigner.

„Zum Teil müssen wir daher auch in das Flussbett eingreifen, wobei aber natürlich die Durchflussmenge nicht verringert werden darf“ Johann Spreitzer

Rund 700.000 Euro wird das Projekt verschlingen. Grund dafür ist, dass die Bundesstraße unmittelbar an der Treffling verläuft. „Zum Teil müssen wir daher auch in das Flussbett eingreifen, wobei aber natürlich die Durchflussmenge nicht verringert werden darf“, berichtet Bürgermeister Johann Spreitzer. Um das Ufer oder auch Hänge zu stabilisieren müssen etliche Steinlichtungen gemacht werden, die natürlich aufwändig und nicht billig sind.

Sehr zur Freude von Bürgermeister Johann Spreitzer kann die Gemeinde für dieses Projekt bereits das neue Fördermodell des Landes für Radwege in Anspruch nehmen. Für die Herstellung eines Basisradnetzes, und darunter fällt das Vorhaben im Trefflingtal, gibt es nun eine Förderung von rund 70 Prozent der Kosten.

„Darüber sind wir natürlich sehr froh, das federt für die Gemeinde die Erhöhung der Kosten ab, die sich durch den Rohstoffmangel am Bausektor ergibt“, sagt Bürgermeister Johann Spreitzer. Er berichtet auch, dass sich Seitenstetten, St. Peter und Wolfsbach zusammengetan haben, um ein gemeinsames Radwegekonzept zu erstellen und die Lücken, die es zwischen den Gemeinden noch gibt, zu schließen.

Radweg soll bis Oktober fertig sein

Die Arbeiten am Radweg im Trefflingtal, der eine Breite von rund zwei Metern haben wird, sollen bis Anfang Oktober abgeschlossen sein. Für die Anrainer der viel befahrenen Landesstraße (L88) ist dieses Projekt auch deshalb so wichtig, weil ihre Kinder nach Fertigstellung des Radwegs ungefährdet die Bushaltestelle erreichen können.

Bisher mussten sie am Straßenrand entlang gehen. Im kommenden Jahr steht in Seitenstetten ein Radweg-Projekt in der Bahnhofstraße am Programm, danach soll aber im Trefflingtal die Lücke bis zur Gemeindegrenze Waidhofen/Ybbs mit einer Länge von 800 Metern geschlossen werden. Nach Abschluss dieses Projekts können die Häuser im Trefflingtal, die sich jetzt noch mit Hausbrunnen versorgen, auch ans öffentliche Wassernetz anschließen und dann Wasser aus Waidhofen beziehen. Seitenstetten hat ja diesbezüglich mit der Ybbstalmetropole ein Abkommen geschlossen. Die Wasserleitungen werden beim Bau des Radwegs mitverlegt.