Neuhofen an der Ybbs

Erstellt am 23. Oktober 2018, 09:21

von Heribert Hudler

Jugendenquete Ostarrichi: Ethik & Medien. 163 Jugendliche aus drei höheren Schulen waren am Mittwoch der Einladung des Museumsvereins Ostarrichi gefolgt, um über Ethik & Medien zu sprechen.

„Die Jugendenquete Ostarrichi hat 163 Jugendliche zum Mitdenken, Diskutieren und Reflektieren angeregt. Wie in den vergangenen Formaten ist das Treffen dem gesellschaftlichen Auftrag unseres Museums Ostarrichi und der Befassung mit unserer Vergangenheit und besonders mit Ausprägungen unserer Gegenwart mehr als gerecht geworden“, zog Kulturvereinsobmann Gottfried Eidler sein Resümee.

Der Festsaal im Kulturhof Ostarrichi war gerammelt voll, als Eidler die Jugendlichen, ihre Pädagogen und die Vortragenden bei der heurigen Jugend Enquete Ostarrichi in Neuhofen/Ybbs begrüßte. Diesmal stellte man sich mit Ethik & Medien einem besonders herausfordernden Thema.

Hervorragende Experten diskutierten mit Jugend

Dafür fand Organisatorin Helga Steinacher für die Jugendlichen hervorragende Experten als Diskussionspartner. Wie der Kommunikationswissenschaftler Klaus Bichler, dessen Dissertation „Medienethische Herausforderungen im Onlinejournalismus“ den Förderpreis Medienforschung vom Verband Österreichischer Zeitungen erhielt. Er erklärte in einer kurzen Keynote anhand griffiger und gut verständlicher Beispiele, was Medienethik bedeutet und welche „Schulen“ seit Aristoteles sich daraus entwickelt haben. In seiner Diskussionsrunde ging es dann um die Fragen: Wozu Medienethik? und Was bedeutet das Recht auf freie Rede?

Zum Thema „Korrekte Information stellte sich der stellvertretende Chefredakteur und Ressortleiter für Kunst & Medien der NÖN, Thomas Jorda, der Diskussion mit den Jugendlichen. Er zeigte sich beeindruckt von den Fragen aber auch Meinungen und Positionen der Jugendlichen und genoss die angeregten Diskussionen. Die Debatten drehten sich hier um die Fragestellungen: Was bedeutet „korrekte Information“ aus der Sicht des Journalismus und gibt es selbstregulierende Regeln der Medien?

Thema: Rollenspiel zur Berichterstattung

Mit dem Historiker und Kulturvermittler Marcel Chahrour wurde das Museum Ostarrichi kurzerhand zum Workshopraum umfunktioniert. Er hatte ein Rollenspiel zur Berichterstattung eines Kindergartens in einer Gemeinde, mit verschiedenen Meinungsträgern, die unterschiedliche Positionen vertraten, vorbereitet. Die Jugendlichen wurden aufgefordert, mit dem Wissen aller Positionen und Meinungen, eine Schlagzeile zu entwickeln und sahen sofort, wie schwierig es sein kann und was es bedarf, objektiv zu berichten. Die Fragestellung lautete: Wie verändert sich Information hinsichtlich des jeweiligen Blickwinkels auf ein Ereignis?

Krankheitsbedingt musste die Journalistin Jelena Pantić-Panić absagen, so vertrat Helga Steinacher ihren Part der Werte und Normen und versuchte eine Sensibilisierung hinsichtlich persönlicher und gesellschaftlicher Werte.

Zusätzlich gab es wieder interessante Informationsstände zur Fort- und Weiterbildung der Wirtschaftskammer Niederösterreich und der AFS, dem Austauschprogramm für interkulturelles Lernen.

Das Museum Ostarrichi ist mit der Jugend Enquete Ostarrichi seit vielen Jahren ein wichtiger Begegnungsort zwischen den höheren Schulen und Fachexperten. Engagierte Lehrer der BAFEP Amstetten, der HAK/HASCH Amstetten und dem BRG Waidhofen/Ybbs haben es ihren Schülern ermöglicht an den Debatten zu Ethik & Medien teilzunehmen. Der Museumsverein Ostarrichi, seine Fördergeber und Sponsoren haben großen Anteil daran, dass diese Veranstaltung weiterhin kostenfrei von zahlreichen Jugendlichen besucht werden kann. Im kommenden Jahr wird die Jugend Enquete Ostarrichi am 16. Oktober 2019 wieder ein spannendes Thema zur Diskussion stellen, um den Jugendlichen Diskussionsgrundlagen zu geben.