Amstetten

Erstellt am 16. Juni 2018, 06:16

von Peter Führer

Arbeitslosigkeit: „Bester Wert seit dem Jahr 2008“. Die Arbeitslosigkeit geht im Bezirk weiter zurück. Im April betrug sie nur 3,9 Prozent. Rückgang in allen Kategorien.

Bewerbung   |  stockfour/Shutterstock.com

Die anhaltende positive Entwicklung des Arbeitsmarktes geht weiter. „Die Wirtschaft floriert in allen Branchen. In Amstetten lag die Arbeitslosigkeit im April bei 3,9 Prozent. Diesen Wert hat es zum letzten Mal im April vor zehn Jahren, also 2008, gegeben“, betont Harald Vetter, Leiter des Arbeitsmarktservices (AMS) Amstetten.

„In allen Kategorien kann diese Entwicklung beobachtet werden“

Quer durch alle Branchen und bei allen Altersschichten gebe es einen Rückgang. Waren im Mai 2017 noch 1.957 Personen als arbeitslos vorgemerkt, ging diese Zahl im Mai 2018 um 313 – oder 16 Prozent – auf 1.644 Personen zurück.

„In allen Kategorien kann diese Entwicklung beobachtet werden. Auch bei den Langzeitarbeitslosen gibt es einen Rückgang. Von derzeit 1.644 Vorgemerkten sind bereits 40 Prozent Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen“, führt Vetter aus. Erfreulich sei, dass die durchschnittliche Verweildauer in der Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich um 14 Tage auf 119 Tage sank.

Auf dem Stellenmarkt gab es im Mai 1.273 offene Stellen, davon fast die Hälfte bei Arbeitskräfteüberlassern. Diese Zahl stieg im Vorjahresvergleich deutlich an. 23 Lehrstellensuchende stehen 76 offenen Lehrstellen gegenüber. „Es herrscht ein absoluter Fachkräftemangel“, analysiert Vetter die Situation.

Vetter ist auch bezüglich der künftigen Entwicklung positiv gestimmt. „Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Monaten so weitergehen wird, wenn auch nicht in dieser Dimension. Voraussetzung ist aber, dass es nicht zu gravierenden Entwicklungen in der Weltpolitik kommt“, unterstreicht der AMS-Leiter.