Jubiläumskonzert begeisterte Gäste. Musik präsentierte Publikum zum 100-jährigen Bestehen auch neue Chronik.

Von Christa Aichinger. Erstellt am 22. Oktober 2019 (03:23)

Das Jubiläumskonzert anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Musikvereins begann am Samstagabend mit dem schwungvollen Stück „Die verrückten 20er-Jahre“, dirigiert von Kapellmeister Matthias Hinterleitner. Aber auch die 50er- und 60er-Jahre wurden wieder in Erinnerung gerufen mit dem Stück „Baritone in der Nacht“ – bei dem die Solisten Thomas Kammerhofer und Bernhard Schörghuber begeisterten.

Moderator Mathias Weis führte humorvoll durch den Abend. Er schilderte eindrucksvoll die Geschichte des Musikvereins, vom Gründungsjahr 1919, über Filmaufnahmen in den 50er- Jahren, damalige Konzerte, Probenlokale, Zitate aus Zeitungen, Uniformen bis hin zu den Führungswechseln, die in dieser Zeit stattfanden.

Schmunzeln durften die Gäste auch über ein köstliches Mundartgedicht, das beim 1. Konzert im Jahr 1948 vorgetragen wurde, vorgelesen von Franz Josef Payrleitner, einem Neffen des damaligen Gedichteschreibers.

Kapellmeisterstellvertreter Hannes Ettlinger dirigierte ebenfalls einige wunderbare Musikstücke, unter anderem „Frank Sinatra in Concert“ oder auch den „Biberbacher Jubiläums-Fest-Marsch“, der nicht nur passend war, um das 100-jährige Gründungsjubiläum zu feiern, sondern auch um das Gemeindewappen zu feiern, das heuer 40 Jahre alt ist!

„Das Wappen ist ein Zeichen für die Gemeinschaft und die Bindung an die Heimat“, sagte Bürgermeister Fritz Hinterleitner und berichtete, wie es entstanden ist.

Die Chronik ist ein umfassendes Werk

Präsentiert wurde an diesem Abend auch die Chronik des Musikvereins. Sie ist eine wunderbare Zeitreise mit zahlreichen Spezialthemen, die das Wirken des Musikvereins im Laufe der Geschichte darstellt. Dazu wurden zahlreiche Archive durchforstet und Interviews geführt. Insgesamt steckte das Redaktionsteam mehr als ein Jahr Arbeit in das Buch. Blumen gab es als Dankeschön für die Gastwirtin Elisabeth Rittmannsberger wie auch für die Gemeinderätin Ulrike Strohmayr.

Mit „Jesus Christ Superstar“, gefolgt von einigen Zugaben, beendete der Musikverein das großartige Konzert. Als Erinnerung gab es für die Gäste übrigens einen kleinen Schokotaler mit dem Gemeindewappen obendrauf.