Strom wird bald auf Dächern erzeugt in Winklarn

Bürgerbeteiligungsprojekt soll noch vor Weihnachten aktiviert werden.

Erstellt am 26. November 2021 | 15:10
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8236878_ams47win_photovoltaik_pv_beteiligung_c_.jpg
Bürgermeisterin Sabine Dorner und geschäftsführender Gemeinderat Leopold Datzberger beim PV-Projekt. In Winklarn werden auf privaten Dächern rund 737 Kilowatt Peak erzeugt, auf den gemeindeeigenen Dächern sind es 32 Kilowatt Peak. Diese wurden 2021 etwa auf dem Neubau der Feuerwehr, bei der Volksschule und bei der Gemeinde um rund 70 Kilowatt Peak erweitert.
Foto: Führer

Die Photovoltaik-Anlage mit Bürgerbeteiligung am Dach der Stocksportanlage nähert sich der Aktivierung. Über die Firma Helios konnten ja Sonnenbausteine à 500 Euro erworben werden. Diese waren binnen zwei Monate verkauft. Die Module erzeugen 200 Kilowatt Peak. „Der Anschluss und die Inbetriebnahme erfolgen in Kürze, spätestens zu Weihnachten. Die Idee dahinter ist, dass die Haushalte rundherum die Möglichkeit haben, regional Strom zu erzeugen“, erklärt Bürgermeisterin Sabine Dorner.

Übrigens: Auch bei der Schottergrube gegenüber des Fußballplatzes werden PV-Paneele mit insgesamt 2.300 Kilowatt-Peak auf einem Gebiet von zwei Hektar installiert. „Das ist eine ausgekieste Schottergrube mit niedriger Bonität, die sich für ein derartiges Projekt eignet. Die Grundfläche wird auch nicht versiegelt, sondern die Paneele werden aufgeständert. Es soll auch Platz für Niederwild und Kleinsäuger geben. Außerdem ist unter den Modulen eine Bewirtschaftung mit Schafen angedacht. Die Unterkante der Module weist eine Höhe von 80 Zentimetern auf“, klärt Dorner auf. Bis 2025 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die erzeugte Energie kann dann mehr als 600 Haushalte versorgen.