Stephanshart: Hackgut entzündete sich

Erstellt am 16. August 2022 | 14:40
Lesezeit: 2 Min
Feuerwehr Stefanshart räumte 1.500-Kubikmeter-Lager aus. Auch in Ardagger Markt kam es zu einem Brandeinsatz.

Zu einem langwierigen Einsatz rückte die Freiwillige Feuerwehr Stephanshart am Samstag aus. In einer Lagerhalle in einem Bauernhaus kam es – wohl aufgrund einer Selbstenzündung von Hackgut wie Rinden zu einer Brandentwicklung. „Es wurde Brandgeruch bemerkt und es war dann ein Entstehungsbrand. Daher haben wir das gesamte Material im Lager von etwa 1.500 Kubikmetern ausgeräumt“, berichtet Johannes Kammleitner, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Stephanshart.

Sechs Stunden bis zum „Brandaus“

Sechs Stunden, bis nach 20 Uhr, standen daher 25 Feuerwehrmitglieder im Einsatz, ehe „Brandaus“ gegeben werden konnte. „So ein Brand kann leider immer wieder passieren. Man darf nicht vergessen, dass es beim Hackgut normalerweise 90 Grad hat, da kann es dann auch zu einer Entzündung kommen“, klärt Kammleitner weiter auf.

Dank sprachen er und die Einsatzkräfte der Kreuzer Erdbau (Christoph Kreuzer) sowie Martin Innerhuber und Anton Haimberger für die Unterstützung durch einen Bagger und Frontlader aus.

Übrigens: Auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ardagger Markt hatten am vergangenen Wochenende einen fordernden Einsatz zu bewältigen. In der Nacht auf Samstag kam es auf der B119 Höhe Sonnensiedlung zu einem Fahrzeugbrand. Ein Führerhaus eines Kastenwagens stand in Vollbrand. Das Feuer griff bereits auf den Laderaum über. Unterstützt von den Feuerwehren Stephanshart und Kollmitzberg sowie weiterer benachbarter alarmierter Wehren gelang die Löschung. Das Fahrzeug wurde abtransportiert und die Straßenreinigung durchgeführt. Der Einsatz nahm etwa zwei Stunden in Anspruch.