Spatenstich für Volksschule Seitenstetten erfolgt. Startschuss für die Errichtung des Zubaus bei der Volksschule. Schon im Herbst soll der neue Trakt fertig sein.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 21. Februar 2019 (06:11)
Gemeinde
Symbolischer Spatenstich für den Umbau der Volksschule. Bürgermeister Johann Spreitzer (3. von rechts) konnte dazu auch Landtagsabgeordneten Anton Kasser (4. von rechts) und Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer (6. von rechts) begrüßen. Das Projekt ist mit 4,5 Millionen Euro veranschlagt.

In der Vorwoche fand der symbolische Spatenstich für den Um- und Zubau der Volksschule statt. 4,5 Millionen Euro sind für das Projekt veranlagt.

„Derzeit haben wir ja 200 Schüler und acht Klassen. Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung ist aber eine Erweiterung auf zehn Klassen notwendig“, sagt Bürgermeister Johann Spreitzer. Geplant ist daher ein zweigeschoßiger Zubau mit vier Klassen, sodass die Option besteht, bei Bedarf sogar einmal auf zwölf Stammklassen zu erweitern. Der neue Klassentrakt wird außerdem Administrationsräume, flexible Gruppenräume und eine Bibliothek enthalten.

In der bestehenden Bausub stanz im Mitteltrakt wird sich zentral die Direktion, der Bereich des Schulwarts und ein Multifunktionsraum befinden, der als Warteklasse oder Foyer genutzt werden kann.

Gesamte Volksschule barrierefrei

Nordseitig werden die Räume für eine Zentralgarderobe und die WC-Anlagen angeordnet. „Im Obergeschoß wird ein neuer Raum für die Nachmittagsbetreuung zur Verfügung stehen. Ein neuer Personenlift sowie ein neuer Übergang im ersten Obergeschoß werden die gesamte Volksschule barrierefrei zugänglich machen“, berichtet Spreitzer. Dem Turnsaal wird nordseitig ein neuer Bühnenraum angebaut, der Platz für eine Musikkapelle bietet, und für schulinterne und externe Veranstaltungen genutzt werden kann. Deswegen werden beim Turnsaal auch die Fluchtwege und die Sanitäranlagen für eine größere Menschenmenge ausgelegt. Im zweiten Obergeschoss werden in einem abgeschlossenen Bereich die adäquaten Räume für die Musikschule eingebaut.

Schon im Sommer soll der neue Trakt soweit sein, dass ein Durchbruch zum bestehenden Gebäude gemacht werden kann. In den Ferien wird dann die Adaptierung der bestehenden Klassen erfolgen. Mit Schulbeginn Herbst 2019 soll der neue Trakt in Betrieb gehen, dann beginnt der Umbau im bestehenden Gebäude. 19 von 23 Gewerken wurden vergeben, die Wertschöpfung bleibt im Ort. „Mich freut, dass bei den Ausschreibungen die ansässigen Firmen den Zuschlag erhalten haben“, sagt der Bürgermeister.