Freiwillige Helfer kämpfen gegen den Müll. Bei der kleinen Meerwiese im Kokeschwald (Forstheide) kommt es immer wieder zu Müllablagerungen. Freiwillige Helfer sorgen wieder für mehr Sauberkeit.

Von Peter Führer. Erstellt am 06. August 2020 (04:36)
Leider gibt es immer wieder Unverbesserliche, die ihren Abfall nicht wieder mitnehmen können. Erfreulicherweise finden sich allerdings immer wieder Freiwillige, die bei der kleinen Meerwiese „aufräumen“.
privat

„Es liegt nicht in meiner Absicht zu moralisieren oder schon oft Gesagtes zu wiederholen. Vielmehr möchte ich mich bei allen bedanken, die immer wieder ‚aufräumen‘ und so aktiv Natur- und Umweltschutz betreiben“, betont Eva Mayer von der Initiative Rettet die Forstheide.

Sie berichtet darüber, dass es bei der kleinen Meerwiese im Kokeschwald in der Forstheide immer wieder zu Müllablagerungen kommt. Dazu gehören hinterlassene Zigarettenstümmel, Getränkedosen und Flaschen und – siehe Bild – auch Einkaufswagerl. Einzig viele Privatpersonen, die das Naherholungsgebiet besonders schätzen wissen und genießen können möchten, sorgen dafür, dass das beliebte Areal wieder ansehnlich wird.

„Ich kann nur an alle appellieren, den Platz so zu verlassen, wie man ihn vorgefunden hat.“Hausmenings Ortsvorsteher Anton Geister

„Ich möchte mich bei allen bedanken, die immer wieder ‚aufräumen‘ und so aktiv Natur- und Umweltschutz betreiben. Auch bei unserer Stadtpolizei, die mit ihren E-Bikes immer wieder mal Zeit findet, um nach dem Rechten zu sehen“, führt Mayer weiter aus. Weiters bemühe sich auch die Bürgerinitiative „Rettet die Forstheide“ um Aufklärung und weist mithilfe von Plakaten (aktuell: Pilze) auf die schützenswerten Besonderheiten der Forstheide hin. Auch die Stadtpolitik setze immer wieder Zeichen und plädiere für ein angemessenes Verhalten im Wald. „In diesem Sinne Dankeschön an alle, die mithelfen, damit unsere Forstheide für Mensch, Tier und Pflanze lebens- und liebenswert bleibt und sich von unverständigen Ausreißern nicht entmutigen lassen. Wir sind viele und wir werden weitermachen. Für unser Juwel vor der Haustür“, unterstreicht Eva Mayer.

Hausmenings Ortsvorsteher Anton Geister fehlt ebenfalls jedes Verständnis für jene, die ihren Müll in der Forstheide ablagern. „Zu mir sind bis jetzt noch keine Beschwerden gekommen. Aber die kleine Meerwiese ist ein beliebter Badeplatz. Ich kann nur an alle appellieren, den Platz so zu verlassen, wie man ihn vorgefunden hat oder vorfinden möchte“, betont Geister.