Winklarn

Erstellt am 18. Mai 2018, 05:21

von Doris Schleifer-Höderl

Zuwachs für Sammlung: Aufruf in der NÖN hat gewirkt. Schreibmaschinen-Sammler Herbert Penz erhielt von Lesern dreizehn alte Modelle.

Herbert Penz mit neun seiner Neuzugänge. Von vier weiteren Schreibmaschinen konnte er Ersatzteile verwenden. „Ich bin ganz weg, dass der NÖN-Artikel mir so viele neue Maschinen beschert hat!“  |  Schleifer-Höderl

„Ich hätte nie im Leben gedacht, dass sich jemand für mein Hobby interessiert“, meint Herbert Penz. „Und, dass man mir die Schreibmaschinen dann tatsächlich überlässt, schon gar nicht. Ich bin richtig baff!“

Das Handy klingelte immer wieder

Zur Vorgeschichte: In der Ausgabe der letzten Märzwoche berichteten die NÖN ausführlich über Herbert Penz´ Sammelleidenschaft von alten Schreibmaschinen und startete einen Aufruf, den sympathischen Mostviertler, dessen Traum es wäre, eventuell ein Museum damit zu bestücken, mit nicht mehr benötigten Schreibmaschinen zu unterstützen.

„Schon einen Tag, nachdem die NÖN erschienen ist, hat mich ein Herr aus Behamberg angerufen und mir eine SM-Kappel Baujahr 1936 vorbeigebracht“, berichtet Herbert Penz (64). „Darüber habe ich mich sehr gefreut!“

Doch das Handy klingelte immer wieder und der Winklarner fuhr nach St. Valentin, nach Langenhart, St. Oswald, Euratsfeld, Samendorf und Amstetten, um sich weitere Schreibmaschinen abzuholen. Darunter befanden sich etwa eine DM 3, die in den Jahren 1935 bis 1940 produziert wurde, sowie eine englische Smith aus den 1930er-Jahren.

„Neun Maschinen konnte ich anstandslos reparieren, von den anderen vier kann ich zumindest Ersatzteile verwenden“, so Herbert Penz, dessen Sammlung somit auf beachtliche 60 Schreibmaschinen angewachsen ist. Aber das ist dem pensionierten Büromaschinenmechanikermeister noch immer nicht genug. „Ich suche natürlich weiter! Vor allem nach mechanischen Kofferschreibmaschinen aus den 1950er-Jahren. Denn ein Museum ist erst ab einer Stückzahl von 100 unterschiedlichen Maschinen interessant!“

Wer also Herbert Penz bei seiner Suche weiterhin unterstützen möchte, kann sich bei ihm unter der Handynummer 0676/3834051 melden.