Erste Tropfen für die Welle. Über Aktionen zur Vermeidung von Plastik-Müll.

Von Peter Führer. Erstellt am 02. Juli 2019 (03:07)

Immer öfter geraten Plastikprodukte ins Kreuzfeuer der Kritik. Die gravierende Umweltbelastung, die durch Plastikmüll entsteht, wird wohl auch dank Hitzewelle und Klimawandel immer häufiger bewusst. Es gibt bereits viele Initiativen, dem Überfluss an Plastikmüll, der zu einem Gutteil wirklich vermeidbar ist, den Kampf anzusagen. Ohne Plastik wird es nicht gehen, aber bei ausreichendem Willen finden sich oft Alternativen. Leider siegt zumeist die Bequemlichkeit.

Umso lobenswerter sind daher Organisationen wie die Freiwillige Feuerwehr Euratsfeld. Sie setzt – übrigens schon viele Jahre lang – bei ihrem großen Fest auf wiederverwendbares Geschirr. Und das, obwohl man dadurch sogar auf höhere Einnahmen verzichtet. Aktionen wie diese sind vielleicht nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Doch der stete Tropfen höhlt den Stein. Und auch die größte Welle an Maßnahmen, die es für nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutz braucht, besteht aus unzähligen kleinen Tropfen.