Amstetten

Erstellt am 05. Februar 2019, 04:55

von Hermann Knapp

Was lange währt, wird endlich gut. Hermann Knapp über das Hochwasserschutzprojekt Haabergbach.

2017 hat Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei der Eröffnung des Rückhaltebeckens am Lewingbach den Amstettnern versprochen, dass im Jahr 2024 die Stadt umfassend vor Fluten geschützt sein soll. Und sie ist auf dem besten Weg, ihr Versprechen wahr zu machen.

Das Land hat nämlich grünes Licht für ein weiteres wichtiges Schutzprojekt im Bereich Haabergbach/Mühlbach gegeben. Wenn im Herbst tatsächlich die Bagger rollen, wird damit der Schlusspunkt unter ein, vor allem ob schwieriger Grundeinlösen, schon fasst unendlich scheinendes Verfahren gesetzt. 2012 hat die Stadt das Projekt zur Genehmigung eingereicht.

Manche Anrainer werden den Bau des Hochwasserschutzes wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen. Die Genossenschaft Frieden hat nämlich ein Projekt mit 38 Wohnungen in diesem Bereich in der Schublade, das den Nachbarn – ob seiner Größe – ein Dorn im Auge ist. Nun könnte der Bauträger einen neuen Anlauf starten, es zu verwirklichen.