Neue Ärztin in Seitenstetten. Ab November ist Sonja Griessenberger an vier Tagen in der Ordination von Gemeindearzt Ernst Derfler tätig.

Von Doris Schleifer-Höderl. Erstellt am 11. Oktober 2019 (03:47)

„Es ist schön, wenn man eine Kollegin an seiner Seite hat“, meint Allgemeinmediziner Ernst Derfler. „Ich habe schon länger überlegt, jemand mit an Bord zu holen. Vor allem seit klar war, dass der Kollege Albrecht Niel in Pension gehen würde und auch tatsächlich seit Ende Juni im Ruhestand ist.“

Umso erfreulicher ist es daher, dass mit Sonja Griessenberger nun eine neue Ärztin in Seiten stetten tätig ist. Derzeit ist die Medizinerin, die mit ihrer Familie in Wolfsbach lebt, jeden Montag- und Freitagnachmittag in der Ordination Derfler im Einsatz. Griessenberger hat im Stiftsgymnasium Seitenstetten maturiert und ihr Medizinstudium 2009 in Wien abgeschlossen.

Ab 1. November an vier Tagen tätig

Als Ärztin war die 36-Jährige an der Universitätsklinik Salzburg sowie am LKH Steyr beschäftigt. Aktuell ist sie parallel noch bis Ende Oktober in einer Hautarztordination in Linz angestellt und wird ab 1. November an vier Tagen in der Ordination von Ernst Derfler arbeiten. Die genauen Zeiten werden noch bekanntgegeben.

„In welcher Form wir in weiterer Zukunft zusammenarbeiten werden, steht noch nicht ganz fest“, so Ernst Derfler. „Ob wir eine Gemeinschaftspraxis oder eine erweitere Praxis bzw. ‚Job Sharing‘-Praxis führen werden, ist noch nicht ganz geklärt. Zunächst einmal wird Frau Doktor Griessenberger bei mir mit 20 Stunden angestellt sein, dann sehen wir weiter. Doktor Griessenberger wird sich neben den üblichen Tätigkeiten als Allgemeinmedizinerin besonders mit Haut- und Kindererkrankungen sowie Diabetes Mellitus beschäftigen. Fakt ist, ich bin seit 32 Jahren als Allgemeinmediziner tätig und mittlerweile 63 Jahre alt. Vertretungen zu finden ist heute alles andere als leicht und so bin ich mehr als froh, Frau Doktor Griessenberger für meine Praxis gewonnen zu haben.“

Der ausgelaufene zweite Kassenvertrag für einen Allgemeinmediziner durch die Pensionierung von Doktor Niel, ist nach wie vor ausgeschrieben. „Ich werde mich demnächst mit der Ärztekammer in Verbindung setzen, da ich nach wie vor der Meinung bin, dass Seitenstetten bezüglich der medizinischen Versorgung für einen Arzt zu groß, für zwei fast zu klein ist. Die Lösung, die wir nun mit Doktorin Griessenberger gefunden haben, erscheint mir ideal. Diese Regelung gibt ihr nämlich die Möglichkeit, sich einzuarbeiten und natürlich vor allem die Patienten kennenzulernen bzw. auch einmal die Praxis von mir zu übernehmen.“

Ernst Derfler denkt nun auch über eine Praxiserweiterung nach. „Für zwei Ärzte sind die derzeitigen Räumlichkeiten nämlich eher zu klein. Wir denken daher darüber nach, die Praxis noch mehr in den Ortskern zu verlegen und auch noch zu vergrößern. Da ist aber derzeit alles offen.“

„Ärztliche Versorgung

ist essenziell“

Unterstützung in diesem Bereich können sich Doktor Derfler und Doktorin Griessenberger indes von der Gemeinde erwarten, wie Bürgermeister Johann Spreitzer versichert. „Für mich ist die ärztliche Versorgung unserer Gemeindebürgerinnen und -bürger essenziell. Wir sind daher bemüht bei der Suche, wie auch bei der Finanzierung einer größeren Praxis behilflich zu sein.“

Ernst Derfler, der nach wie vor begeisterter Praktiker ist und sich laut eigenen Angaben keinen „erfüllenderen Beruf, als den des Allgemeinmediziners“, vorstellen konnte und kann, freut sich auf die Zusammenarbeit mit seiner Kollegin Sonja Griessenberger. „Ich bin immer ein Mensch mit Weitblick gewesen und möchte selbstverständlich noch ein paar Jahre praktizieren, bin aber nun etwas beruhigter, weil ich weiß, dass es nach mir weiter geht und meine Patienten weiterhin bestens versorgt werden.“