Ein tolles Fest zum 100er. 27 Musikkapellen stellten sich Marschmusikbewertung. 31 waren beim großen Festumzug dabei.

Von Christa Aichinger. Erstellt am 25. Juni 2019 (09:15)

Der Musikverein Biberbach feierte sein 100-Jahr-Jubiläum: Am Sonntagvormittag fand eine große Marschmusikbewertung statt, am Nachmittag gab es dann einen großartigen Umzug durch Biberbach.

Im Peter-Lisec-Stadion fanden sich schon Sonntagfrüh zahlreiche neugierige Besucher ein, um die Marschmusikbewertung der Bezirksarbeitsgemeinschaft Amstetten des NÖ Blasmusikverbandes zu bewundern.

Vier von den 27 Kapellen zeigten in der höchsten Stufe, der Königsdisziplin E, beeindruckende Choreographien, von der Schnecke über das Friedenssymbol bis zur Eroberung des Paradieses. Der Gastgeber, die Musikkapelle Biberbach, marschierte zur Eröffnung unter Stabführer Andreas Aigner zu den Märschen „San Carlo“ und „Für Kraft und Ehr“ motiviert los und formte den Kürfigur-Schriftzug „100“ anlässlich des Jubiläums.

Stabführer Johannes Fellner führte die Musikapelle St. Peter/Au zu den Klängen des „Hessenmarsch“ in den Bewerb. Großen Applaus erhielt der Musikverein Ertl für den Schriftzug „PAX“ und das Friedenssymbol als Kürfigur. Für die Bewerter Georg Speiser, Gerhard Schnabl und Adolf Obendrauf zählten aber nicht nur die Figuren, sondern auch das Antreten, die Instrumentenhaltung, die Bekleidung, das Anhalten und die musikalische Darbietung.

Die meisten Punkte erhielt die Musikkapelle Seitenstetten mit den Stücken „Frisch auf-Marsch“ und „Simson-Marsch“ sowie der beeindruckenden Kürfigur „Schnecke“ – auf 92,5 von 100 Punkten können die Musiker zurecht stolz sein.

Viele begeisterte Besucher strömten am Nachmittag auch zum großen Festumzug anlässlich 100 Jahre Musikverein. Es gab viele originelle Festwägen zu bewundern.

Fulminantes Konzert zum Abschluss

Insgesamt nahmen 31 Kapellen teil und 16 Vereine bzw. Marschiergruppen. Von der Kirche, über die Theaterbühne bis zum Hochstand war alles zu sehen. Auch sämtliche Vereine, wie der Imkerverein, Biby Dance Club, FF und die Volkstanzgruppe Biberbach, die Bäuerinnen und der Bauernbund, die Goldhaubengruppe und auch der Kindergarten Biberbach hatten originelle Ideen für ihre Festwägen.

Nicht zu vergessen die vielen Musikkapellen, die zum Abschluss ein fulminantes Monsterkonzert im Peter Lisec Stadion boten. „Es war schon ein ganz besonderes Fest, das ihr am Wochenende auf die Beine gestellt habt“, lobte Bürgermeister Fritz Hinterleitner die Musiker.

Ergebnisse

Stufe B (max. 70 Punkte)
Musikverein Ferschnitz:
59,5 Punkte

Stufe C (max. 80 Punkte)
Werksmusikkapelle Böhlerwerk:
73,5 Punkte
Trachtenmusikkapelle Sonntagberg:
73,5 Punkte

Stufe D (max. 90 Punkte)
Musikverein St. Peter/Au:
82,5 Punkte
Musikverein St. Nikola/Donau:
80,5 Punkte
Musikverein Viehdorf: 79,5 Punkte
Musikverein „Frohsinn“ Neustadtl/Donau: 82,5 Punkte
Musikverein Neuhofen an der Ybbs: 78,0 Punkte
Musikverein Weistrach:
82,0 Punkte
Musikverein Haidershofen:
79,0 Punkte
Musikverein Aschbach:
83,5 Punkte
Stadtkapelle Haag:
84,5 Punkte
Musikverein Ernsthofen:
79,5 Punkte
Musikverein Mauer-Öhling:
84,5 Punkte
Musikverein St. Pantaleon:
83,0 Punkte
Stadtkapelle St. Valentin:
84,0 Punkte
Musikverein Wachtberg:
84,5 Punkte
Trachtenkapelle Musikverein Strengberg:
82,0 Punkte
Trachtenkapelle Euratsfeld:
83,0 Punkte
Musikverein Behamberg:
82,0 Punkte
Musikverein Zeillern:
82,5 Punkte
Trachtenmusikkapelle St. Michael am Bruckbach:
81,5 Punkte
Musikverein Winklarn:
84,0 Punkte

Stufe E (max. 100 Punkte)
Musikkapelle Seitenstetten:
92,5 Punkte
Musikverein Ertl:
92,0 Punkte
Musikkapelle Biberbach:
91,0 Punkte
Musikkapelle Kürnberg:
90,5 Punkte