Nachhaltiger Basar: Mütter für die Umwelt. Mütter aus Neuhofen sehen den Neuhofner Basar auch als wichtige Veranstaltung ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 14. Oktober 2019 (14:37)
Heribert Hudler
Beim Neuhofner Basar: Josef Streißelberger (Rotes Kreuz Waidhofen/Ybbs), Organisatorin Manuela Gürtler, Bürgermeisterin Maria Kogler, Katharina Viertler, Katharina Luegmayer und gda Obmann Anton Kasser mit Kindern.

Die Themen Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit ziehen in ihrer Umsetzung weite Kreise. Auch der Neuhofner Basar, der im Festsaal des Ostarrichi Kulturhofes über die Bühne ging, kann als nachhaltiges Handeln bezeichnet werden. Warum gebrauchte, aber gut erhaltene Kinderbekleidung, Spielzeug, Kinderwagen und verschiedene Accessoires wegwerfen, wenn es andere Mütter oder Menschen gibt, die diese Sachen brauchen können? Das dachten sich engagierte Mütter mit ihrer Sprecherin Manuela Gürtler und taten sich zusammen, um den nunmehr zweiten Neuhofner Basar zu organisieren.

„Wir haben nun schon zum zweiten Mal gut erhaltene Kinderbekleidung in allen gut sortierten Größen und funktionierendes Kinderspielzeug und mehr zum Verkauf angeboten“, berichtete die Sprecherin der Gruppe, Manuela Gürtler. Für die verkaufte Ware gibt es 85 Prozent des Verkaufswerts. 15 davon behalten wir selbst, um es dann nach Abzug aller Unkosten an die Schulen und dem Kindergarten zu spenden“, so Gürtler.

Die liegengelassenen Artikel holt das Rote Kreuz in Waidhofen/Ybbs, um diese in ihrem „Henry Laden“ zu Billigstpreisen zu verkaufen. Für gda-Obmann Anton Kasser haben diese Damen eine Vorbildwirkung im Sinne des Umweltschutzes. „Es ist wichtig, dass es gerade bei Kinderbekleidung und Spielwaren im Sinne der Nachhaltigkeit eine Mehrfachverwendung gibt“, sagte Kasser und gratulierte der Gruppe zu dieser Aktion.