Lauer Sommerabend unter Jazzklängen im Schloss Zeillern

Erstellt am 10. August 2022 | 04:47
Lesezeit: 3 Min
Den Abschluss der öffentlichen Konzerte der NÖ Jazzakademie bildete am Freitag ein stimmungsvolles Konzert aller 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Bei kühlen Getränken, entspannter Stimmung, und rhythmischer Jazzmusik im Ohr ging am Freitag um 19:30 Uhr in Zeillern der Abschluss der Jazzakademie über die Bühne.

Bereits zum 32. Mal wurde der Workshop im Schloss Zeillern durchgeführt und auch heuer war der Workshop komplett ausgebucht.

„Die Jazzakademie begann als Studentenprojekt. Die Teilnehmer aus Österreich, aber auch aus dem Ausland, erleben eine Fortbildung durch anspruchsvolle und einzigartige Kompositionen“, betont der Geschäftsführer der Musikfabrik NÖ Gottfried Zawichowski und schwärmt, dass es für derartige Veranstaltung keine bessere Location gibt, als das Schloss Zeillern.

Zum ersten Mal nahm auch Viola Falb als Saxophon-Dozentin an der Jazzakademie teil: "Es ist außerordentlich spannend, die abwechslungsreichen und verschiedenen Level der Teilnehmer zu verbinden." Die Teilnehmer sind aus jeder Altersklasse - vom Studenten bis zum Pensionisten. Der 74-jährige Julius Stiglechner, der bereits zum 6. Mal an der Jazzakademie teilnimmt, lobt den Zusammenhalt der Jazz-Gemeinschaft und die hervorragenden Dozenten. Die Liebe zum Jazz begründet er mit dem faszinierenden Rhythmus, die verschiedenen aber zusammenhängenden Stilrichtungen und die Möglichkeit zur Improvisation.

Schon bei der ersten Eigenkomposition von Dozent Christoph Cech vereinigten sich verschiedenste stilistische Jazzgenres zu einem schwungvollen Ensemble. Düstere Elemente mit psychedelischer Atmosphäre, wie im Ensemble „2022“ von Mario Rom, wurden von emotionalen, heiteren und ergreifenden Wenden fortgesetzt. Vocals, wie Elena Schäfer machten den Abend zu einem unvergesslichen Jazzevent, woran selbst die Blues Brothers noch ihre Freude daran gehabt hätten.