Amstetten

Update am 22. Januar 2019, 08:22

von Hermann Knapp

Andreas Hanger: „Miteinander ist wichtig “. Parteiobmann Hanger lobte Arbeit in Gemeinden, Klubobmann Wöginger natürlich die Regierung.

Die ÖVP lud traditionell zum Neujahrsempfang in die Amstettner Pölz-Halle ein und hunderte Funktionäre und Sympathisanten folgten dem Ruf. Bezirksparteiobmann Andreas Hanger zog in seiner Ansprache positive Bilanz über die Entwicklung des Bezirks, wies aber auch auf kommende Herausforderungen hin. Der Tourismus in der Region darf sich über ein 20-prozentiges Nächtigungsplus freuen, was, so Hanger, auch den 3.500 bäuerlichen Betrieben zu verdanken sei, die die Kulturlandschaft erhalten.

Medizinisch ist die Region mit drei Landesklinken, 85 Allgemeinmedizinern, 140 Fachärzten und 33 Zahnärzten noch immer gut aufgestellt. „Weil viele Allgemeinmediziner in Pension gehen, wartet da aber eine große Herausforderung auf uns. An entsprechenden Rahmenbedingungen wird schon gearbeitet. Dass ein Arzt nun einen anderen Arzt anstellen kann, ist sicher ein richtiger Schritt“, sagte der VP-Bezirksobmann.

Hanger hob in seiner Ansprache aber auch die florierende Wirtschaft im Bezirk hervor und die niedrige Arbeitslosenrate. Besonders lobte er das Freiwilligenwesen. 7.000 Menschen seien bei den Feuerwehren, 1.000 im Rettungsdienst im Einsatz. Besonders lobte Hanger die Arbeit in den Gemeinden. „Ein gutes Miteinander ist dort sehr wichtig, denn nur dadurch bringen wir viele Projekte für die Bürger auch auf den Boden.“

In einer Videobotschaft klinkte sich auch EU-Abgeordneter Otmar Karas in den Neujahrsempfang ein und forderte die Anwesenden auf, am 26. Mai zur Wahl zum Europaparlament zu gehen und auch dafür Stimmung zu machen. „Denn es geht um eine Richtungswahl zwischen Weltoffenheit und Nationalismus!“

Das ÖAAB-Team für die Arbeiterkammerwahl NÖ, die von 20. März bis 2.April stattfinden wird (von links): Andreas Schauer, Gerhard Aigner, Manfred Hilmbauer, Peter Ebner und Wolfgang Schoder.  |  Hudler

Kandidaten für die Arbeiterkammerwahl

Von 20. März bis 2. April geht in Niederösterreich die Arbeiterkammerwahl über die Bühne. Manfred Schauer, Vorsitzender des Angestellten-Betriebsrates bei Umdasch, präsentierte beim Neujahrsempfang das Team des ÖAAB und bat die Funktionäre um ihre Unterstützung. „Wir wollen die AK mit einem Gedankengut durchfluten, das unserer Gesinnungsgemeinschaft entspricht. Wir wollen ein Miteinander mit den Betrieben und kein Gegeneinander.“ Die erfolgte Arbeitszeitflexibilisierung ermögliche es den Menschen endlich, legitim mehr als zehn Stunden zu arbeiten, natürlich gegen mehr Freizeit oder Entlohnung. „Da profitieren beide Seiten davon.“

Klubobmann August Wöginger berichtete über Schwerpunkte der Regierungsarbeit.  |  Hudler

Hauptredner des Abends war der Klubobmann der neuen Volkspartei, August Wöginger, der an diesem Abend aber nicht den neuen politischen Stil der Türkisen pflegte, sondern sich in Kampfrhetorik übte. Er sparte nicht mit Seitenhieben auf die politischen Gegner. Die Arbeiterkammern würden zwar Service für ihre Mitglieder bieten, seien aber auch „politische Bastionen der Roten, die uns nur sekkieren“. Die Zusammenarbeit der beiden Regierungsparteien lobte Wöginger: „Wir streiten nicht.“ Als besondere Erfolge hob er den Familienbonus und die Reformen von Sozialversicherung und Mindestsicherung hervor: „Wer arbeitet, darf nicht der Dumme sein.“

Steuerreform und Pflegeschwerpunkt

Für 2019 kündigte Wöginger eine Steuerreform an, die in Stufen erfolgen werde. „Beginnen werden wir bei den Geringverdienern, dann folgt die Tarifentlastung, und in einem dritten Schritt die Absicherung des Wirtschaftsstandortes.“

Ein Schwerpunkt der Regierungsarbeit wird auch die Pflege sein. Man müsse genügend Personal ausbilden, aber auch „die bestmögliche Unterstützung für die Pflege daheim geben, die nicht nur aus Geld, sondern auch aus Sachleistungen bestehen soll. In die Diskussion werden wir auch pflegende Angehörige einbinden“, sagt Wöginger.