Blindenmarkt

Erstellt am 19. Juni 2018, 04:45

von Denise Schweiger

„Ausländerproblem“: FP-Sorge um Blindenmarkter Auseen. FP-Politiker Huber meint, „Zuagroaste“ sorgen für Unruhe im Naherholungsgebiet. VP-Vize Brandstetter dementiert.

Die Auseen in Blindenmarkt sind ein bliebtes Naherholungsgebiet. Derzeit feilt die Gemeinde an neuer Nutzungsgebühr.  |  Ewald Crha

Niederösterreichweit ernten die Auseen in Blindenmarkt Lob: Bereits zum siebenten Mal wurde die Wasserqualität der Seen mit der EU-Höchstnote „ausgezeichnet“ prämiert. Die ortsansässige FP-Fraktion rund um Gemeinderat und Landtagsabgeordneten Martin Huber hingegen sorgt sich um die Auseen.

Stein des Anstoßes war die Debatte im Gemeinderat um Verordnungsanpassungen rund um das Naherholungsgebiet. Neben einem Grill- und Schächtverbot und einem Wassersportverbot war nämlich auch der Nächtigungstarif für Camper Thema bei der vergangenen Gemeinderatssitzung.

Letzterer ließ Huber in Fahrt kommen: „Die Nutzungsgebühr muss unbedingt geklärt werden. Schließlich meinen viele ‚Zuagroaste‘, dass sie kostenlos dort grillen und verweilen können“, polterte Huber im FP-typischen Ton.

Außerdem meinte der freiheitliche Politiker, dass die Praktikanten, die während der Sommermonate bei den Auseen arbeiten, damit geschützt wären. „Wenn eine Horde Asylanten kommt und sie einschüchtern möchte, wären sie mit einer ordentlichen Preisliste auf der sicheren Seite. Da nehme ich den Bürgermeister in die Pflicht, das zu regeln.“

„Da wird etwas heraufbeschworen, was nicht der Wahrheit entspricht.“Albert Brandstetter, VP-Vizebürgermeister

Noch gibt es keine konkrete Regelung, ob etwa beim Eintrittspreis oder ob die Ortstaxe in die Nächtigungsgebühr integriert wird. Aber von einem „Ausländerproblem“ möchte VP-Vize Albert Brandstetter definitiv nichts wissen: „Da wird etwas heraufbeschworen, was nicht der Wahrheit entspricht.“

Laut Brandstetter hat es einen Fall gegeben, bei dem Bewohner des Asylquartiers in St. Georgen, ohne zu zahlen, den Bereich nutzen wollten. „Das wurde aber vor Ort geklärt und seitdem gab es keine weiteren Vorfälle dieser Art“, wischt der VP-Vize die FP-Sorge zum Tisch. Und er legt nach: „Auch Österreicher grillen ungefragt bei den Auseen, das steht außer Frage.“