Grüne Frontfrau ist abgetreten. Angela Zemanek-Hackl ist nach Oberösterreich umgezogen. Gottfried Pfaffenbichler wurde am Donnerstag nun zum neuen geschäftsführenden Gemeinderat gewählt.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 17. September 2019 (03:18)
NOEN
Angela Zemaneck-Hackl hat ihr Mandat zurückgelegt, weil sie nach Wels-Land verzogen ist.

Wechsel bei den Grünen in Seitenstetten. Angela Zemanek-Hackl hat ihr Mandat zurückgelegt – aus privaten Gründen. Sie ist in den Bezirk Wels-Land verzogen. „Der Gewinn für die Grünen dort, ist unser Verlust“, sagt Gottfried Pfaffenbichler, der am Donnerstag bei der Gemeinderatssitzung auch zum geschäftsführenden Gemeinderat gewählt wurde und damit den Umweltausschuss übernimmt.

Auf das freie Mandat im Gemeinderat rückte seine Tochter Raphaela Pfaffenbichler nach. Die Grünen sind in Seitenstetten derzeit also sozusagen ein „Familienbetrieb“, denn der dritte Gemeinderat ist ja Gottfried Pfaffenbichlers Bruder, Erich. Das dürfte sich aber mit der nächsten Gemeinderatswahl wieder ändern.

Grüne
Gottfried Pfaffenbichler ist neuer geschäftsführenden Gemeinderat.

Denn Gottfried Pfaffenbichler kündigt bereits an, dass nach ihm auf Platz zwei der Grünen Liste Eva Maria Pferzinger kandidieren wird. Zudem werden die Grünen noch einige neue Gesichter präsentieren.

Angela Zemanek-Hackl hat ihr Mandat mit Ende August zurückgelegt und sie tat es schweren Herzens. „Ich habe gerne für die Gemeinde und die Seitenstettner gearbeitet. Wir haben in den letzten 14 Jahren als Grüne auch einiges erreicht. Vor allem die Wiedereinführung von ökologischen Subventionen – wie etwa die Regenwassernutzungsförderung – und dass überhaupt auf die Umwelt mehr Augenmerk gelegt wird, ist sicher auf unser Engagement zurückzuführen“, sagt sie.

Zuletzt hat sie sich für die Einführung der Bücher-Telefonzellen stark gemacht. Besonders stolz ist sie auch auf den Filmabend der Grünen mit Dokumentationen zum Thema Umwelt, Spielfilmen und einem interessanten Rahmenproramm. Auch diesen gibt es schon über zehn Jahre. „Hervorheben möchte ich auch den Rädermarkt, der heuer zum 16. Mal über die Bühne gegangen ist, wo jedes Mal 120 bis 150 Räder angeboten werden und viele den Besitzer wechseln.“

Für die Grünen engagieren will sie sich auch künftig an ihrem neuen Wohnsitz im Bezirk Wels-Land, aber nicht an vorderster Front.