Kreativität an der HLW Amstetten im Fokus. Die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Amstetten suchte bei einem Sprachenwettbewerb auf Deutsch und Englisch Schreib- und Improvisationstalente.

Von Elisabeth Leichtfried. Erstellt am 29. Februar 2020 (02:34)
Dominik Schreiner gratulierte den Gewinnerinnen: Selina Haiderer, Lea Muck, Claudia Buchinger, Sarah Schedlmayer, Johanna Puchebner und Carolin Loschnigg. Nicht am Bild: Susanna Wagner.Leichtfried
Elisabeth

Ihre schöpferische Ader und verborgene Talente konnten die Schüler der HLW bei einem schulinternen Sprachenwettbewerb beweisen. Im Rahmen des Deutsch- und des Englischunterrichts wurde der Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer ihrer Kreativität und ihrem Ideenreichtum freien Lauf lassen sollten, aus der Taufe gehoben. Das Ergebnis: lustige, tragische, nachdenkliche, und auf alle Fälle gelungene Beiträge.

Kreative Erzählungen und Gedichte verfasst

Den ersten Teil bildete ein Schreibwettbewerb für die ersten vier Jahrgänge. Auf Deutsch oder Englisch sollten Teilnehmer der ersten beiden Jahrgänge kreative Erzählungen verfassen. Aus den Beiträgen wählte eine Jury aus Schülern und Lehrern die besten aus, die bei der Siegerehrung am Freitag der Vorwoche prämiert wurden. Die beste Erzählung auf Deutsch kam von Carolin Loschnigg, auf Englisch konnte Selina Haiderer überzeugen.

Die dritten und vierten Jahrgänge durften ihre lyrische Ader entfalten und Gedichte schreiben. Die Siegertexte von Johanna Puchebner auf Deutsch und von Susanna Wagner auf Englisch könnten in einem Gedichtband veröffentlicht werden, lobte Wettbewerbs-Initiator Dominik Schreiner die beiden Schüler.

Improvisationstalent war ebenfalls gefragt

Beim zweiten Teil des Wettbewerbs sollten die Teilnehmer in Teams nach einem vorgegebenen Input und nach kurzer Vorbereitungszeit einstudierte Sketches zum Besten geben, wieder entweder auf Englisch oder Deutsch. Lea Muck, Sarah Schedlmayer und Claudia Buchinger konnten Jury und Publikum mit einem Sketch über die TV-Show „Der Bachelor“ für sich einnehmen. Der Preis für die beste individuelle Performance ging an Sarah Schedlmayer aus dem Siegerteam. Über die Preise, Kino- und Thermengutscheine sowie Festivaltickets, herrschte große Freude.