Politikier-Karikaturen auf Schnapskarten abgebildet. Witzige Konterfeis der Mandatare auf Schnapskarten. Originale hängen im Café Beranek.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 21. Januar 2020 (03:23)
Für Schnapskarten ließ die ÖVP alle ihre Kandidaten von Christian Gschöpf porträtieren. Die Karikaturen sind nun in der Cafégalerie Beranek ausgestellt.
Leopold Kogler

Wie schreibt Christian Gschöpf so treffend auf seiner Homepage: „Lieber vom Gschöpf karikiert, als vom Schicksal gezeichnet“. Das dachten sich wahrscheinlich auch die Kandidaten von „Wir für St. Peter in der Au – Team Johannes Heuras“ und ließen sich von ihm in gewohnt pointierter Art und Weise porträtieren.

Die Zeichnungen wurden vergrößert, auf Leinwand gedruckt und werden derzeit in der Cafégalerie Beranek präsentiert. Gschöpf ist es gelungen die politischen Mandatsanwärter in die bildliche Form einer Satire zu hieven. Seine feinen Übertreibungen spiegeln treffend die charakteristischen Züge der „Porträtierten“.

Zu finden sind die Porträts übrigens auch auf einer limitierten Schnapskarten-Ausgabe, die vor allem als Werbemittel an Jungwähler verteilt wird. Es spielt sich gut damit, wie Bürgermeister Heuras erklärt: „Am Anfang ist es natürlich ungewohnt, wenn du mit deinem Ortsvorsteher einen ,Vierziger‘ ansagen kannst. Aber selbst wenn man einmal ein Bummerl kassiert, Spaß ist beim Spielen in jedem Fall garantiert.“

Und so heißt es jetzt in St. Peter bei manch spannender Schnapserrunde – HerzAS, PikAS, HeurAS!