Kind erdrosselte sich mit Schnur. Acht Monate altes Mädchen zog die Schnur einer kaputten Jalousie ins Gitterbett und wickelte sie sich um den Hals.

Von NÖN Redaktion. Update am 14. Mai 2019 (09:36)
APA (Archiv/dpa)
Symbolbild

Zu einem schrecklichen Unglück ist es am 7. Mai um die Mittagszeit gekommen. Ein knapp acht Monate altes Mädchen hat sich mit der Schnur einer Jalousie selbst erdrosselt.

Die Mutter hatte das Kind gegen 12 Uhr im Gitterbett schlafengelegt. Als sie ihre Tochter etwa eine Stunde später wieder wecken wollte, fand sie sie reglos vor, mit der Schnur um den Hals. Die Mutter rief sofort die Rettung, der Notarzt versuchte, das Kind zu reanimieren, aber erfolglos.

Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an, um die genaue Todesursache festzustellen. Das Ergebnis liegt bereits vor. Ein Fremdverschulden kann demnach ausgeschlossen werden. Gegen die Mutter wird aber voraussichtlich ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Aufsichtspflichtverletzung eingeleitet.

Der Unfallhergang kann nur vermutet werden: Das Kind dürfte sich im Gitterbett aufgezogen und dort die Schnur erhascht haben. Die Jalousie dürfte schon vor längerer Zeit von der Wand gefallen sein und lag auf einem Heizkörper.

„Es handelt sich um eine tragische Verkettung von unglücklichen Umständen“, sagt Staatsanwalt Wurzer.

Die Familie hat mehrere Kinder.