Entspannt dahinschweben. Der Citroën C5 Aircross ist kein normaler SUV, sondern das Komfort-Flaggschiff der Doppelwinkelmarke!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 24. April 2019 (01:13)
Citroën
C5 Aircross: Sein Auftreten ist selbstbewusst, die Airbumps an den Flanken sollen Robustheit demonstrieren.

Citroën wird immer mehr zur Relax-Automarke. Bestes Beispiel dafür ist der C5 Aircross – wir nahmen den Franzosen unter die Lupe und sind von dem hohen Komfort begeistert. Herrlich! Absolut langstreckentauglich.

Immer serienmäßig beim C5 Aircross ist die Advanced-Comfort-Federung. Wie ein fliegender Teppich schwebt der Wagen dahin, er präsentiert sich deutlich sanfter als die straffere Konkurrenz. Die Technologie ist im Prinzip einfach: Eine herkömmliche Federung besteht aus einem Dämpfer, einer Feder und einem mechanischen Anschlag. Citroën fügte zwei hydraulische Anschläge dazu, die auf beiden Seiten für Druck und Zug sorgen.

Das bedeutet, dass je nach Fahrbahnzustand Stöße, Nick- und Rückfederungsbewegungen weggefiltert werden. Das Komfortthema setzt sich im Innenraum fort. Unser Testwagen hatte auch Advanced-Comfort-Sitze – Vorder- und Rücksitze sind mit einem um 15 Millimeter dickeren Schaum gepolstert. Die Sitze sehen nicht nur bequem aus, sie sind es auch – und bieten zugleich einen guten Halt. Ebenfalls fein: die Akustikverglasung. 

Mit 181 Benzin-PS ist der SUV ausreichend motorisiert, das Doppelkupplungsgetriebe ist eine harmonische Sache.