Ein Auto mit Charakter. Der Hyundai Tucson fällt auf – und das ist gut so! Nichts für Schüchterne …

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 25. Februar 2021 (05:40)
Mit dem Tucson fällt man auf! Besonders deutlich wird die neue Designsprache bei der Frontgestaltung: Ist das Tagfahrlicht nicht eingeschaltet, kann man nur erahnen, wo die Fläche des Kühlergrills aufhört und die des LED-Tagfahrlichts anfängt. Insgesamt steht der Koreaner stämmig da, fast schon kraftvoll-brachial. Erst recht mit 19-Zöllern (die beim Fahren nicht „wehtun“).
Stefan Gruber/Hyundai

Ein Designerstück ist die vierte Tucson-Generation. Im Vergleich zum Vorgänger wie Tag und Nacht. Das Exterieur kann als mutig, experimentierfreudig und futuristisch bezeichnet werden. Hyundai-Designer sprechen von „parametrischer Dynamik“ …

Das Interieur präsentiert sich aufgeräumt, raffiniert und edel. Bei der Bedienung von Klima, Navi & Co. setzen die Koreaner aber weiterhin auf Knöpfe – Old School kann noch immer sexy sein. Nettes Detail: Zum ersten Mal in einem Hyundai verfügt der SUV über eine Multi-Air-Modus-Technologie. Eine Kombination aus direkten und indirekten Lüftungsauslässen für die Klimatisierung und Heizung – das heißt: angenehmeres Raumklima.

Fahreindruck? Man steigt ein, man fühlt sich wohl! Unter der Motorhaube ein Diesel mit 136 PS, Mildhybrid – das reicht in Zeiten wie diesen völlig. Angenehm die Geräuschdämmung. Das Fahrwerk hat uns beeindruckt: 1a abgestimmt, hoch der Fahrkomfort. Statt eines Automatikwählhebels hat man Tasten für die Fahrmodi.