Das ist Fahrspaß zum Quadrat. Mit 4,3 Metern ist der Countryman alles andere als „mini“. Dazu kommen 306 Pferde.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 16. Januar 2020 (01:49)
Weg da, jetzt komme ich! Der Countryman John Cooper Works ist eine bullige Erscheinung, die „Kriegsbemalung“ steht ihm auch gut. 
Mini

Er ist der „Praktiker“ unter den Minis, der Countryman. Und er kann auch eine Rennmaschine sein! Wir hatten nämlich die Version John Cooper Works – 306 PS stark. In nur 5,1 Sekunden knackt der Topathlet die 100er-Marke und rennt (als gäbe es kein Morgen) weiter bis 250 km/h – nicht schlecht für einen Mini (so schnell war auch noch nie ein Mini). Wobei: „Mini“ schaut anders aus, der neue VW Golf ist übrigens eine Spur kürzer.

Wer gerne wild durch die Gegend räubert (bevorzugt: kurvige Land- und Bergstraßen), wird sich eher mit dem Fahrwerk anfreunden. Hart, aber herzlich könnte man es beschreiben. Selbstverständlich ist das minitypische Gokart-Gefühl serienmäßig an Bord. Angenehm (nicht nur auf Schnee): der mitdenkende Allradantrieb. Zurück zum Motor: Im Sportmodus klang unser „Mega-Mini-SUV“ (mit hoher Variabilität und viel Platz im Innenraum – also natürlich auch ein „Praktiker“) einfach geil, sorry Greta.