Schwierige Zeiten: Das Coronavirus und der Automarkt. Das Coronavirus hat Österreich gesellschaftlich und wirtschaftlich massiv getroffen. Der Automobilhandel wurde Mitte März geschlossen. Die Neuzulassungen sind daher im März in Österreich um 66,7 Prozent eingebrochen.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 09. April 2020 (10:44)
Auch der Toyota GR Supra wird in Österreich produziert. Foto: Toyota
Toyota

10.654 Neuzulassungen wurden registriert, anstelle von 31.958 Neuzulassungen im März 2019. Auch kumuliert ändert sich das Bild kaum: Minus 32,4 Prozent gegenüber 2019, entspricht in Neuzulassungen 54.680 Stück von Jänner bis März 2020 gegenüber 80.855 Stück im Vorjahreszeitraum.

Österreichweit steht der Automobilhandel aller Marken derzeit vor massiven Problemen. Die Schließung von Verkaufsstellen trifft alle Handelsbetriebe sehr. Viele Unternehmer versuchen, den Geschäftsbetrieb telefonisch oder digital aufrecht zu erhalten. Sie stoßen jedoch schnell an die Grenzen, denn Kfz-Zulassungsstellen sind aktuell geschlossen bzw. melden keine Fahrzeuge an (das wird sich aber nach Ostern ändern).

Viele Händler können dadurch bereits bestellte und zur Auslieferung bereite Fahrzeuge nicht an Kunden übergeben. Wobei: Fahrzeugübergaben können ohne jeglichen nahen Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer erfolgen - die Voraussetzungen hierfür sind in den Autohäusern gegeben.

Ware mit Ablaufdatum

Der Automobilhandel ist wahrscheinlich eine der Branchen im Einzelhandel mit dem höchsten Kapitaleinsatz. Fahrzeuge sind freilich keine verderblichen Waren im klassischen Sinne, dennoch haben sie ein „Ablaufdatum“. Gerade Jung- und Gebrauchtwagen verlieren täglich an Wert und auch Lagerfahrzeuge binden enormes Kapital, das täglich finanziert werden muss.

Nur zu Verdeutlichung: Auf der Internetplattform willhaben.at werden aktuell knapp 20.000 Fahrzeuge mit Baujahr 2020 zum Verkauf angeboten, die nahezu zu 100 Prozent als Jungwagen im Handel derzeit stillstehen und täglich an Wert verlieren. Insgesamt gibt es sogar knapp 100.000 Fahrzeuge, die aktuell von Händlern angeboten werden.

Bedeutung der Automobilbranche

Die Automobilwirtschaft ist eine Leitbranche der österreichischen Wirtschaft. Die Unternehmen der gesamten heimischen Automobilwirtschaft stehen für 315.000 Arbeitsplätze und erwirtschaften jährlich einen Bruttoproduktionswert von 43,7 Milliarden Euro. Alleine im österreichischen Automobilhandel (ohne Werkstätten) gibt es 48.000 Arbeitsplätze. Der Automobilhandel erwirtschaftet einen Umsatz von jährlich 30 Milliarden Euro.

Ein weiterer Aspekt darf nicht ausgeblendet werden: Für den Hochfahren der weltweiten und auch heimischen Fahrzeugproduktion (in Österreich werden jährlich bis zu 150.000 Pkw produziert) nach dem Produktionsstopp ist es wichtig, dass bei den Händlern genügend freie Kapazitäten und Stellflächen zur Verfügung stehen und Nachfrage besteht, da sonst nicht neu produziert werden kann …