Kraftstoffpreise im Check: So könnt ihr Sprit sparen. Im Jänner 2019 setzte sich der Abwärtstrend bei den Spritpreisen fort und Tanken war im Vergleich zum Dezember 2018 wieder merklich günstiger.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 06. Februar 2019 (10:39)
shutterstock.com/Syda Productions

So verbilligte sich der Liter Diesel im Schnitt um 5,8 Cent auf 1,176 Euro. Beim Super waren es sogar 6,3 Cent, der Liter kostete im Schnitt 1,172 Euro. Im Monatsschnitt war Diesel damit geringfügig teurer als Super, wobei die Differenz an verschiedenen Tankstellen sehr unterschiedlich war. Diese Entwicklung scheint sich fortzusetzen: Aktuell ist Diesel mancherorts sogar um fünf Cent teurer als Super. Zum Vergleich: Im Jänner des Vorjahres war Diesel noch 5,3 Cent günstiger als Super.

Nach den Niedrigwasserständen im Herbst vergangenen Jahres soll laut Mineralölindustrie derzeit vorrangig die konjunkturbedingte, höhere Nachfrage nach Diesel verantwortlich für die besondere Preissituation an den Zapfsäulen sein.

Nachdem die Weltwirtschaft nicht erst seit Oktober wächst – damals ging die Differenz zwischen den beiden Hauptsorten ausgehend von rund 6 Cent rapide zurück – steht der ÖAMTC dieser Argumentation skeptisch gegenüber. Darüber hinaus ist aktuell eine Abschwächung der weltweiten Konjunktur zu beobachten, die sich weiter fortsetzen soll. Der Mobilitätsclub fordert daher mehr Transparenz bei den Einflussgrößen auf die österreichischen Spritpreise.